Salzburger Werkzeughersteller mit zweistelligem Plus

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Damit haben die Salzburger, die kürzlich das 60. Firmenjubiläum begehen konnten, an die Wachstumsentwicklung der letzten Quartale nahtlos angeschlossen, wie es aus dem Unternehmen heißt. Die starken Zuwächse der Monate Juli bis September seien vor allem auf die überproportional hohen Verkaufszahlen in Südafrika, Russland, Rumänien, Finnland oder Frankreich zurückzuführen gewesen. Länder, in denen ein sattes Plus von jeweils mehr als 30 Prozent hätte eingefahren werden können.

Der Run sei in den beiden Markensegmenten Alpen und Maykestag gleichermaßen festzustellen gewesen, fasst Exportleiter Andreas Oszwald zusammen. Und meint weiter:  „Wir sind international gut aufgestellt und haben unsere Vertriebskanäle gezielt erweitert. Gebohrt und gefräst wird auf der ganzen Welt. Allerdings sind wir in einem Verdrängungsmarkt.“

Messepremiere für neue Hochleistungsbohrer

Um das internationale Standing weiter halten zu können, lassen die Salzburger indes die Produktrange weiter wachsen. Jüngste Markteinsteiger, entwickelt in der eigenen Forschungsabteilung, sind ein neuer Maykestag-Hochleistungsbohrer zur Bearbeitung von rostfreien Stählen und Titan sowie ein inhouse designtes Gewindebohrer-Sortiment. Beides wurde soeben auf der Weltleitmesse der Metallbearbeitung EMO vorgestellt. Und schon wird weiter geforscht: In der Pipeline sind ein sehr leistungsstarkes SDS-Bohrer- und Meißelsortiment sowie eine speziellen Bohrer-Reihe für Akkugeräte.

Made in Austria

Alpen-Maykestag produziert jährlich rund 36 Millionen Stück an Bohr- und Fräswerkzeugen. Hergestellt werden diesen ausschließlich in Österreich an den drei Produktionsstandorten in Salzburg, Kärnten und in der Steiermark. Im zuletzt abgeschlossenen Geschäftsjahr erzielte das Unternehmen, das rund 320 Mitarbeitern beschäftigt, einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro.


AutorIn:

Datum: 27.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen ...