Wien bebaut Goldgründe

Aus den teuersten Grundstückstransaktionen des Vorjahrs werden ein Mischprojekt von Prospero und Lengersdorff, Gewerbeflächen am Licona-Gelände und Wohnungen am Wilhelminenberg

7,8 Millionen € bezahlte die "Margaretenstraße 131-135 Bauprojektentwicklung GmbH" im Juli 2008 für das Grundstück Gießaufgasse 12 in Wien. Laut dem Kaufvertragsspiegel von Immounited handelt es sich bei dem Kauf um die größte Wiener Grundstückstransaktion 2008. Die neuen Eigentümer des Grundstücks, Prospero Holding und Lengersdorff Projektentwicklung, wollen dort auf 6150m2 ein gemischtes Bauprojekt mit Gewerbeflächen und Wohneinheiten errichten.

Mehr als über die Gießaufstraße gibt es über das ehemalige Licona-Gelände an der Autokaderstraße 33 zu sagen. Der Verkauf gilt mit einer Summe von 5,2 Millionen € als zweitgrößte Grundstückstransaktion des Vorjahres, und der neue Eigentümer ,RI Realinvest, baut bereits fleißig. 2006 wurde der Zwangsausgleich des Herrenausstatters Licona durchgeführt. Zwei Jahre später kaufte die RI Realinvest, das Gelände von Licona-Geschäftsführer Harald Rossegg.

Das Gelände gehört mit mehr als 16.000m2 zu den größten verkauften Flächen. "Ursprünglich befanden sich hier Lagergebäude", schildert RI Realinvest-Marketingverantwortlicher Manfred Eckmair. Nach Sanierung und Adaptierung der Gebäude entstehen hier Gewerbe- und Logistikflächen. "Ausschlaggebend war die Nähe zur Autobahn und zur S-Bahn", sagt Eckmair und betont, dass 50% der Freiflächen bereits vermietet sind.

Teurer Wilhelminenberg

Wesentlich kleiner als das Licona-Gelände sind die 2916m2 Grund an der Baumeistergasse 36-40, die die Süba Real im Mai vergangenen Jahres von der Da Vinci Bauträger GmbH erstand. Süba zahlte allerdings 3,7 Millionen €, weshalb der Verkauf als drittgrößte Transaktion aufscheint.

Der auf hochwertige Wohnimmobilien spezialisierte Bauträger Süba errichtet darauf nun 29 Eigentumswohnungen, aufgeteilt auf drei Häuser, mit Tiefgarage. Die Wohnungen locken mit Eigengärten, Balkonen, und weitläufigen Dachterrassen. (Wirtschaftsblatt)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zuschlag erteilt: Der Baukonzern Strabag baut die drei Wohntürme des Hochbauprojekts Triiiple in Wien. Die Arbeiten beginnen in den nächsten Wochen, die Türme sollen im Sommer 2021 bezugsfertig sein.

Das von der Austro Control ausgeschriebene Hochhausprojekt „Austro Tower“ in Wien-Landstraße wird von Soravia entwickelt. Als Hauptmieter wird neben dem Flugsicherungsdienst auch die Asfinag in den nun vorgestellten 135 Meter hohen Turm an der Donaulände einziehen.

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.