Zwei neue Bürostandorte für Hudej Zinshausmakler

Der Wiener Zinshausspezialist meldet das beste Jahr der Firmengeschichte. Nun will sich Hudej mit Stufe zwei seiner Expansion in die Bundesländer ein weiteres Stück vom Kuchen sichern.

Geht es nach dem Rekordjahr 2016 nahtlos in die Verlängerung? Gerhard Hudej (im Bild), Gründer und Geschäftsführer der "Hudej Zinshäuser“ meldet den besten Jahresabschluss seit Firmenbestehen. Auch der bisherige Verlauf des ersten Quartals stimmt ihn mehr als zufrieden. „Obwohl das Jahr gerade erst begonnen hat, haben wir bereits Transaktionen im Wert von über 40 Millionen Euro zum Abschluss gebracht, weitere stehen kurz davor “, so Hudej.

Zwei neue Büros in Planung

Eine weitere Expansion soll zusätzliches Wachstum lukrieren und den Immo-Motor am Laufen halten. Für 2017 hat Hudej weitere Standorte in Planung. Bisher sei man außerhalb Wiens in zwei Landeshauptstädten vertreten. Und beide Büros hätten sich als Wettbewerbsvorteil erwiesen. „Deshalb planen wir noch heuer die Eröffnung eines vierten Büros in Linz sowie eines fünften an einem Standort, den wir noch bekanntgeben werden“, so der Experte.

Landesweites Kompetenznetz für den Zinshausmarkt

Ziel sei es, den jeweiligen Markt vor Ort zu bearbeiten und in weiterer Folge ein flächendeckendes Netzwerk zu installieren. „Jede Landeshauptstadt funktioniert nach ihren eigenen Regeln und hat ihre eigenen Player“, so Hudej. Konzentrieren woller er sich dabei weiter voll und ganz auf den österreichischen Zinshausmarkt. Dieser sei seiner Analyse zufolge auch im angelaufen Jahr kerngesund.


AutorIn:

Datum: 23.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.