"Sonderwunsch Meister": Start mit Investoren-Trio

Finanzspritze für ein Start-up, das die Kommunikationskette zwischen Entwickler und Käufer am Wohnmarkt digital absichern will: Markus Ertler, Christiane Weissenborn und Susanne Gulz machen für die neue Sonderwunsch Meister GmbH einen sechsstelligen Betrag locker.

Mit den Financiers seien drei Persönlichkeiten eingestiegen, die mehr als nur „smart money“ abliefern würden, so Zahradnik. Für sein digitales Servicepaket, das mit Anfang September online gegangen ist, setzt er auf Know-how-Transfer und Anknüpfungspunkte in deren jeweiligen Netzwerken. Kommende Marktmaßnahmen ließen sich so seiner Meinung nach so optimal absichern.

Digitaler Kommunikations- und Prozessturbo?

Doch warum geht´s? Das Projekt „Sonderwunsch Meister“, das vor rund eineinhalb Jahren One-Man-Show aus der Taufe gehoben wurde, will als digitale Schnittstelle zwischen Projektentwickler beziehungsweise Bauträger und dem späteren Eigentümer fungieren und auch – Nomen est omen – auf spezielle Wunschlisten aller Prozessbeteiligter Rücksicht nehmen.

www.stefanjoham.com © www.stefanjoham.com

Milan Zahradnik, Gründer und CEO der Sonderwunsch Meister GmbH.

Die dahinter stehende SaaS-basierte Lösung könne vor allem bei der Kommunikation und der Organisation ansetzen, erklärt der Ideengeber. Im Vordergrund stünden die Digitalisierung des gesamten Prozesses und die Kommunikationskette zwischen Wohnungskäufer und Bauträger, beziehungsweise Projektentwickler. „Das beginnt im Grunde genommen bereits bei der Vermarktung und geht über die Abwicklung bis zur Wohnungsübergabe oder der Gewährleistung der einzelnen Wohnungen.“

Erste positive Rückmeldungen aus der Baubranche

Dafür wurde ein ganzes Bündel an Features geschnürt: Genutzt werden kann unter anderem ein Grundrissplaner. Eingebaut hat Zahradnik zudem eine Fristen-Management-Lösung oder die sogenannte Message Box. Erste Projekte seien erfolgversprechend angelaufen. Potenzial und positive Auswirkungen würden von ersten Projektpartner aus Wien, Linz aber auch aus Deutschland rückgemeldet, wie er informiert. Die verbesserte Kommunikation und Dokumentation hätte dort vor allem für ein Mehr an Transparenz gesorgt.

Ausbau: hinein in die DACH-Region

Mit dem frischen Geld will Sonderwunsch Meister das Angebot nun weiter ausbauen und gleichzeitig auch den eigenen Aktionsradius erweitern. Zahradnik hofft auf die boomenden Ballungsräume und urbane Zentren wie Wien, Berlin, und Hamburg. Starke Wachstumschancen ortet er allem im Bereich der freifinanzierten Eigentumsentwicklung, bei Kapital- und Vorsorgeprojekten.


AutorIn:

Datum: 22.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, Gastgartenwetter: Auch wenn heute kaum einer an Schnee und Frost denken will – die kalte Saison steht in den Starlöchern. Worauf Betriebe, Hausverwaltungen und Herr und Frau Österreicher in Sachen Winterdienst achten sollen, hat Christian Höbinger, Chef von Anlagen Service System (A.S.S.) in einer Fünf-Punkte-Check-List zusammengefasst. Sein Credo: Sich in Sachen Schneeräumung nicht aufs Glatteis begeben!

Mit dem Spätherbst steigt, so verrät es der schnelle Blick in den einschlägigen Blätterwald, wieder der Zahl der Dämmerungseinbrüche. Der wachsende Wunsch nach mehr Sicherheit ist in der Bevölkerung ist aber mittlerweile an keine Jahreszeit oder Lage gebunden – ob zu Recht oder zu Unrecht, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Doch das Thema boomt: der elektronische Sicherheitsanbieter Telenot will jetzt mit einem neuen Schulungsprogramm u.a. die Planungs- und Bauprofis in Sachen Einbruch- aber auch Brandmelde und Zutrittskontrolltechnik auf den Letztstand bringen.

Mit „Digital Plan & Design“ – einem smarten und vor allem schnellen Aufzug-Online-Planungstool für die Architekten- und Planerszene – geht Schindler an den Start. Das kostenlose Hilfswerkzeug ist laut Lifthersteller für alle Normen sowie regionale Bauordnungen ausgelegt. Freigeschaltet wird dieser Tage. Einer der ersten Testmärkte ist Österreich.

Das eigene Haus online planen und einrichten – das ging bei Vario-Haus schon bisher: Nun launcht der niederösterreichische Fertighaushersteller ein smartes Kostentool, das eine erste, möglichst genaue Preisschätzung, erlaubt – ohne vorher mit einem Bauberater in Kontakt treten zu müssen.

Sie soll laut Walter Eichinger eine neue Guideline zur Orientierung im Hochbau und bei der Immobilienentwicklung sein – die „Normensammlung Immobilienprojektentwicklung – die wichtigsten 14 Normen auf einen Blick“ – frisch herausgegeben vom Austrian Standards Institute.

Da Fenster einen bedeutenden Kostenbestandteil im Wohnbau darstellen, lohnt sich ein Blick nicht nur auf die Erstinvestition, sondern auf alle im gesamten Lebenslauf anfallenden Aufwendungen. Im Rahmen einer aktuellen Potenzialanalyse „Fensterwerkstoffe im Vergleich“ wurde deshalb erhoben, welche Fenster im Wohnbau am ökonomischsten und nachhaltigsten sind.

MeineRaumluft.at spricht von besorgniserregenden Ergebnissen in seiner umfangreichen Büroluft-Messung. Schlechte Luftqualität begünstigt negative Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Krankenstandstage.

Die innere Haltung des Bauherrns ist die Grundvoraussetzung für nachhaltige Prozesse bei der Planung, Errichtung, Beschaffung, Finanzierung sowie beim Betrieb von Gebäuden, so die erste Zwischenbilanz der IG Lebenszyklus Hochbau.