Alles über die Gewinner des Mies van der Rohe Award

Der bedeutende Architektur-Preis geht an das Projekt Neues Museum in Berlin von David Chipperfield Architects. Für ihr Collage Haus in Girona wurden die Nachwuchs-Architekten Ramon Bosch und Bet Capdeferro geehrt.

José Hevia © José Hevia

Collage Haus in Girona der Nachwuchs-Architekten Ramon Bosch und Bet Capdeferro.

Der Mies van der Rohe-Award gilt als einer der wichtigsten Preise für Architektur. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit insgesamt 80.000 Euro dotiert. Als Sieger im Jahr 2011 ging das Projekt Neues Museum in Berlin von David Chipperfield Architects in Zusammenarbeit mit Julian Harrap hervor. Für ihr Collage Haus in Girona wurden die Nachwuchs-Architekten Ramon Bosch und Bet Capdeferro geehrt.

Die Shortlist

  • Neues Museum in Berlin, Deutschland, von David Chipperfield Architects in Zusammenarbeit mit Julian Harrap
  • Bronks Jugendtheater, Brüssel, Belgien, von Martine De Maeseneer und Dirk Van den Brande
  • Kunstmuseum MAXXI, Rom, Italien, von Zaha Hadid, Patrick Schumacher und Gianluca Racana
  • Konzerthaus des Dänischen Rundfunks, Kopenhagen, Dänemark, von Jean Nouvel
  • Acropolis Museum, Athen, Griechenland, von Bernard Tschumi
  • Rehabilitationszentrum Groot Klimmendaal, Arnheim, Niederlande, von Koen van Velsen


Ausstellung in Wien

Die Wanderausstellung "Europas beste Bauten" mit Fotos und Modellen der 45 ausgezeichneten europäischen Bauten ist vom 19. Juli bis 8. Oktober 2012 im Architekturzentrum Wien (Az W) zu sehen. Außerdem in der Ausstellung: Eine virtuelle Präsentation von rund 20 zusätzlichen Nominierungen mit österreichischer Beteiligung (siehe Bildergalerie).


Autor:

Datum: 24.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Suche nach den besten Ein- und Zweifamilienhäuser Österreichs ist in der heißen Phase. Nach der Fachjury ist das Publikum am Wort, das jetzt seine Favoriten aus der Nominierungsliste wählen kann. Die Expertensieger werden am 7. März im Architekturzentrum Wien präsentiert.

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.