Internorm prämiert "Blickpunkte der Architektur"

Die Sieger des ersten Architekturwettbewerbs von Internorm stehen fest: Der Hauptpreis geht nach Vorarlberg, der Sonderpreis „Innovation & Technologie“ nach Hannover.

Unter dem Titel „Fenster im Blick“ waren Architekten und Planer in Österreich und Deutschland aufgerufen, ihre Neu- und Modernisierungsprojekte, die im Zeitraum vom 1. Januar 2010 und 1. Januar 2015 fertiggestellt wurden, einzureichen.

Anette Klinger, Miteigentümerin von Internorm erklärt die Motivation hinter dem ersten eigenen Wettbewerb: „Fenster sind Blickpunkte der Architektur, die das Aussehen eines Gebäudes maßgeblich mitbestimmen. Mit unserem Wettbewerb ‚Fenster im Blick’ wollen wir besonders gelungene Realisierungen von Gebäuden mit unseren Fenstern und Türen vor den Vorhang holen."

Helle Räume und Blick in die Natur

Eine hochkarätige sechsköpfige Fachjury hat nun den mit 3.000 Euro Preisgeld dotierten Hauptpreis an das Projekt „Wohnanlage Ankenreuthe“ von der Klimmer Wohnbau GmbH und dem Architekturbüro „nachbaur.wörter“ vergeben. Juri Troy, Jurymitliglied und Architekt: „Die Wohnanlage Ankenreuthe in Bildstein überzeugt durch ihre angenehme Maßstäblichkeit und Materialisierung. Die großzügigen Öffnungen umrahmen gekonnt den Blick über das Rheintal hinüber zu den Schweizer Bergen“.

Sonderpreis für energieeffizienten Neubau 

Das Architekturbüro Hirt aus Hannover konnte sich für den Neubau eines Heizungs- und Sanitärbetriebs mit Inhaber-Wohntrakt im niedersächsischen Wolfenbüttel den mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis „Innovation & Technologie“ im Wettbewerb sichern. Die Jury begründete die Entscheidung folgendermaßen: „Ein hoch energieeffizienter Neubau, der durch einen hohen Vorfertigungsgrad der Sichtbeton-Sandwichelemente ein gutes Beispiel für rasches, kosteneffizientes, modernes Bauen ist. Durch den Einsatz von Internorm-Holz/Aluminium-Fenstern in Lärche mit angepassten Zargen und dazu abgestimmten Details in Lärche wird eine ansprechende und warme Ästhetik erzielt“.

Zwei Annerkennungspreise

Das „Sonnenhaus“ des Architekten Anton Holzer erhielt den Anerkennungspreis in der Kategorie „Wohnbau". In dem 250m² großen Einfamilienhaus wurden neben hoch wärmedämmenden und großflächigen Holz/Aluminium-Hebeschiebetüren, auch hochwertige Baustoffe, moderne Energie- und Heiztechnik sowie Vollwärmeschutz für ein angenehmes Wohnklima eingesetzt.

Die Innsbrucker „Röck Architekten“ überzeugten mit ihrem Neubauprojekt „Fröschl Haus“ in Hall in Tirol. Sie erhielten dafür den Anerkennungspreis in der Kategorie „Objektbau“. In dem Gebäude mit charakteristischer Stampfbeton-Außenfassade wurden Holz/Aluminium-Verbundfenster HV 350 mit integriertem Sonnenschutz verbaut.

Nächster Wettbewerb 2016

Internorm zeigt sich auf jeden Fall zufrieden mit der Premiere des Architekturwettbewerbs: „Es wurden 23 Projekte eingereicht – das ist ein stolzer Wert für ein solches Format“, hält Anette Klinger fest und verkündet, dass „Fenster im Blick“ auch 2016 wieder stattfinden wird. 


AutorIn:

Archivmeldung: 28.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Nach der Premiere im letzten Jahr läuft die Einreichfrist zum zweiten Lebenszyklus-Award. In Kooperation mit dem bmvit und der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik der WKÖ werden Projekte aus dem Hoch- und Infrastrukturbau ausgezeichnet.

Die Suche nach den spannendsten Bauprojekten geht in die nächste Runde: Ab sofort kann für den Bauherrenpreis 2018 eingereicht werden. Erstmalig werden auch städtebauliche Lösungen honoriert. Die Verleihung geht am 19. Oktober im Grazer Orpheum über die Bühne.

Der Möbel- und Holzbau-Cluster der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria lobt den Austrian Interior Design Award aus. Innenarchitekturprojekte und Design-Schmuckstücke können noch bis 31. Mai eingereicht werden.

Der gestrige Abend im Zeichen von Energieeffizienz, Klimaschutz, Sanierkunst und verdichteter Architekturqualität: Die Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme (QG WDS) suchte nach optimierten Ausnahmeprojekten und wurde fündig.

Eine Fachjury prämierte die besten Ein- und Zweifamilienhäuser des Landes. Im Rampenlicht der siebten Award-Ausgabe standen Umnutzungs- und Erweiterungsbauten aus allen Bundesländern. Der Publikumspreis ging an den Expertenliebling aus Niederösterreich.

Der österreichische „Oscar der Immobilienwelt“ wird aus der Taufe gehoben. Als Geburtshelfer fungieren der Österreichzweig der FIABCI und der ÖVI. Eingereicht werden kann ab 6. März, die ersten Sieger werden am 18. Oktober auf die Bühne geholt.

Die Suche nach den besten Ein- und Zweifamilienhäuser Österreichs ist in der heißen Phase. Nach der Fachjury ist das Publikum am Wort, das jetzt seine Favoriten aus der Nominierungsliste wählen kann. Die Expertensieger werden am 7. März im Architekturzentrum Wien präsentiert.

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.