Bond in Eis und Beton

Neuer Gipfeltreff für Fans des Gentlemen-Macho-Agenten und alpiner Architektur auf über 3.000 Metern Seehöhe – hoch über dem Tourismus-Mekka Sölden. Die Cinema-Extravaganz „007 Elements“ präsentiert die Leinwandlegende in gebauter Extremlage.

Es ist wahrlich ein Cliffhanger, den der Innsbrucker Architekt Johann Obermoser für die erste Bond Erlebniswelt am Gipfel des Gaislachkogels ersonnen und geplant hat – und beileibe nicht der erste. Nach der Bergstation der Gaislachkogelbahn und dem Gourmet-Gipfelrestaurant ice Q ist nun das Bau-Trio der Bergbahnen Sölden komplett.

Gipfelsturm für die Bond-Welt

Seit diesen Juli können Fans der Agentenreihe in die erste James Bond Erlebniswelt am hochalpinen „Spectre“ Original-Drehschauplatz – Cineasten wissen: der Gastrotempel mutierte im Jänner 2015 zur filmischen „Hoffler Klinik“, die Ausgangspunkt einer weiteren 007_Verfolgungsjagd in Schnee und Eis wurde – eintauchen.

Einen Steinwurf von Bahnende und Restaurant entfernt, wurde mit Zustimmung der Filmrechtehalter (EON Production und Metreo-Goldwyn-Mayer) im Auftrag der Bergbahnen Tirol am Raumkonzept für eine dauerhafte James-Bond-Installation in Sichtbeton und Stahl gearbeitet. Die Arbeiten hat das Ötztaler Unternehmen Ing. Franz Thurner durchgeführt, die unter teils extrem widrigen Bedingungen bis hinein in den eiskalten Winter 2017/18 durchgeführt wurden.

Bergbahnen Sölden © Bergbahnen Sölden

Architekt Johann Obermoser, Obermoser Arch-Omo ZT GmbH

Architektur trotzt Berg, Wind und Wetter

Herausfordernd sei die geologische Situation des Berggrats gewesen, wie Obermoser erklärt. Die Fundament-Frage habe nach vielen Studien und Alternativüberlegungen aber beantwortet werden können. Auch der im Sommerhalbjahr auftauende Permafrost und die über die Jahreszeiten hinweg extremen Wind- und Wetterbedingungen hätten die Planung dominiert, so der Profi für den Berg.

Filmreife Bauphase

Betoniert wurde bei bis zu minus 28 Grad – beheizte Schalungen machten es möglich, so der lokale Baumeister beim Lokalaugenschein. Bevor die Kälte zugeschlagen hat, wurde der Beton mit Fahrmischern bis zur Mittelstation transportiert, umgeladen und mit allradgetriebenen Fahrmischern mit Kettenausstattung an die Baustelle gefahren. Ab dem Herbst wurde direkt zum Tiefenbachgletscher angeliefert, wo zwei Helikoptern als Beton-Flug-Linie für Nachschub am Gipfel gesorgt haben.

W. Lackner/ Betonmarketing Österreich © W. Lackner/ Betonmarketing Österreich

Baumeister Franz Thurner, Ing. Franz Thurner Bau GmbH & Co KG

Über die Monate ist ein den Grat des Dreitausenders durchstoßende Beton- und Stahlquader entstanden, der in seinem Inneren auf 1.300 Quadratmeter in aufeinanderfolgenden Themenräumen den Mythos des Doppelagenten aufgreift; und das über Jahrzehnte und viele Schauspieler, die ins seine Rolle geschlüpft sind, hinweg.

Coole Story greift Raum

Im Inneren des audiovisuellen wie auch interaktiven Themendoms dominieren Beton (Bänke, Wegbegleitungen), Stahl (Türen) und Glas. Von den ausgelagerten, über Brücken angehängten Ausstellungskuben, reicht der Blick über die Filmlandschaft.

Der Berg und die Höhlenlage lassen die Besucher auch auf ihrer Tour durch die insgesamt neun Agenten-Hallen und -Kammern kühlen Kopf bewahren. Ganz bewusst sei auf ein Heizungs- und Klimaanlagensystem verzichtet worden, wie der Planer und Bauer unisono erklärt haben.


AutorIn:

Datum: 25.07.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Umbau am Alsergrund: Für Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou ist das Areal rund um den Franz- Josefs-Bahnhof das aktuell „spannendste Entwicklungsgebiet der Stadt“. Vor Journalisten wurde nun der strategische Entwicklungsrahmen für das dort bis 2025 neu entstehende „Althan Quartier“ ausgerollt. Geplant ist ein Aufbrechen der Kubatur beim Julius-Tandler-Platz. Gemeinsam mit der Bevölkerung soll laut Leitbild ein Mischgebiet aus Wohn-, Verkehr- und Geschäftsflächen mit viel Grünraum – inklusive dem ersten wirklichen Hochpark der City – entstehen. Die Planung tritt in die heiße Phase.

Für Reich und Schön ist er einer der angesagten Türöffner ins bizarre wie opulente Wohnvergnügen: Jetzt hat Bauherr und Immobilienzambo Bruce Makowsky in Sachen größer, teurer und noch extravaganter einmal mehr eins draufgelegt. Für alle Big Player, die es nach Bel Air zieht, hat er ein nagelneues schlüsselfertiges Luxus-Anwesen in der kalifornischen Stadtlandschaft – mit Aussicht auf die Skyline der Megalopolis von Los Angeles – im Angebot. Der kolportierte Kaufpreis – 250 Millionen Dollar – ist nichts für Mann oder Frau mit schlanker Brieftasche.

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.