NÖ Holzbaupreis - Die Sieger 2014

Eine Jury aus sieben Experten ermittelte in fünf Kategorien die Preisträger 2014. Dotiert waren die Preise für die Siegerprojekte mit je 2.000 Euro.

Thule Jug © Thule Jug

LHStv Sobotka (Mitte) mit Auslober, Jury und Ehrengästen.

Bereits zum 14. Mal wurde der Niederösterreichische Holzbaupreis vergeben. Eine Jury aus sieben Experten aus den Bereichen Tragwerksplanung, Architektur und Holzbau ermittelten in den Kategorien "Wohnbauten", "Um- und Zubau, Sanierung", "Öffentliche und Kommunalbauten", "Nutzbau" und "Außerhalb von Niederösterreich" die Preisträger 2014. Dotiert waren die Preise für die fünf Siegerprojekte mit je 2.000 Euro.

Die Gewinner:

  • In der Kategorie "Wohnbauten" gewann das Projekt "Bungalow im Weißtannenkleid" in Althöflein. Laut Jury sei der Bungalow "holzbautechnisch sehr sorgfältig ausgeführt" und überzeuge durch "seine diskrete räumliche Verschränkung der Innen- und Außenräume".
  • Der Neubau der Kantine der Jungbunzlauer AG bezieht in der Kategorie "Nutzbau" laut Juroren "mit struktureller Klarheit und räumlicher Grandezza" Position.
  • Bei den öffentlichen Bauten wurde die Betriebsstätte Laubenbachmühle am besten bewertet, die zeigt "dass das neue NÖVOG-Betriebszentrum harmonisch mit der umgebenden Natur verschmilzt", so die Jury.
  • Ein großzügiges Raumkonzept prägt auch die Erweiterung eines Bestandshauses durch eine loftartige Wohnung in der Kategorie "Um- & Zubau": Das Projekt "Haus am Venusgarten" konnte durch "seine behutsame Einbettung in die vorhandene dörfliche Struktur" sowie durch "seine logische Verknüpfung von Bestand und zeitgemäßer Setzung" die Jury überzeugen.
  • Modern interpretiert das Thema Holzbau dagegen das neue Logistikzentrum von Schachinger Logistik. Die Planer des Gewinner-Gebäudes in der Kategorie "Außerhalb von Niederösterreich" nahmen sich den Barcode als Thema für die Architektur der Außenfassade und der niederösterreichische Holzbaubetrieb setzte diese Idee in einem durchgängigen Holzbaukonzept um.

Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka: "Die Planungen werden immer kreativer und jedes Jahr gibt es neue technische Lösungen. Dadurch gewinnt Holz als Baustoff für Bauherren und Planer jedes Jahr an Attraktivität. Das sieht man nicht nur bei den Einfamilienhäusern, sondern auch im öffentlichen Bereich, in dem immer öfter mit Holz gebaut wird."


AutorIn:

Datum: 10.06.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.