Stadt-Studie: Trendschau zum öffentlichen Raum

Die frisch vom Gottlieb Duttweiler Institute publizierte Studie „Future Public Space“ kommt zum Schluss, dass die Grenzen zum Privaten hin immer offener werden. Zeitgleich werden laut den Autoren die Ansprüche an neue Aneignungsräume steigen.

Städte werden immer attraktiver, der Strom in die urbanen Zentren reißt sich ab. Das hat zur Folge, dass die Dichte steigt, Fläche neu und intelligent verteilt werden muss. Parallel dazu stehen Städte mitten im Transformationsprozess: Die Arbeitswelt wird digitaler, der Wandel im Handel  - Stichwort e-Commerce – stellt Händler wie Planer vor neue logistische Herausforderungen. Nicht zuletzt steht auch dem  Verkehr eine Revolution ins Haus. Elektromobilität, autonomes Fahren: Im Moment, lässt sich noch schwer abschätzen, wohin  die Reise gehen wird

Chancen der Gestaltung

Wie Stadtplaner und Verwaltung diesen Wandel gestalten und als Chance nutzen können, hat das GDI in seiner neuen Studie „Future Public Space - Die Zukunft des öffentlichen Raums“ zusammengefasst.

Die für das Zentrum Öffentlicher Raum erstellte Arbeit hat folgende fünf Thesen formuliert, die die zukünftigen Entwicklungen prägen werden:

  • Strukturwandel beeinflusst die Nutzung und Verfügbarkeit des öffentlichen Raums
  •  Die Grenzen zwischen „öffentlich“ und „privat“ lösen sich auf
  •  Agglomerationen werden dynamischer als die Kernstädte
  •  Das Spannungsfeld Freiheit vs. Sicherheit wird entscheidend
  •  Die Verwaltung wandelt sich vom Regulator zum Moderator
     

Eine Karte mit zehn Stadtkonzepten bietet  Anregung für Bewohner, wie sie sich an der Entwicklung ihrer Stadt beteiligen können.

Die Zukunft des öffentlichen Raums - DOWNLOAD


AutorIn:

Datum: 23.04.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.

Das Magistrat45 der Stadt Wien will die Donauinsel zum 25. Inseljubiläum noch attraktiver gestalten. In Kooperation mit dem VÖZ suchte daher der concrete design award 2013 den schönsten Grillplatz aus Beton.

Die Urbanauts nutzen leerstehende Geschäftslokale als besonderen Lebensraum für Reisende. Ehemalige Boutiquen werden zu zentrumsnahen Hotelzimmern.