Gleichenfeier am Rosenhügel

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Vor rund einem Jahr hatten Strauss & Partner und Immovate den Baustart verkündet, jetzt übergaben die Bauherren ganz traditionsgemäß das Gleichengeld an die ausführende Poor. Mit Ende Mai 2018 sollen die ersten Wohnungsschlüssel in dem nach berühmten Filmstudios benanntem Gebäudeensemble (bestehend aus Atlas, Buena, Constantin, Douglas, Elios, Fox und Goldwyn) übergeben werden.

Laut den Projektpartnern stehe man aktuell bei einem Verwertungsgrad von 65 Prozent. „Der Verkauf des Großteils der Wohnungen bereits vor Fertigstellung, beweist uns einmal mehr, dass wir mit unseren Projektentwicklungen am Puls der Zeit sind“, so Ronen Seller, Geschäftsführer der Projektgesellschaft Rosenhügel (links im Bild).

 

foon © foon

Der Rosenhügel: Vom Filmstudio zum grünen Wohnensemble.

Spielwiese nicht nur für Architekten-Teams

Für fünf der sieben freistehenden Wohnhäuser zeichnen die Architekturbüros Berger+Parkkinen und Christoph Lechner & Partner ZT verantwortlich. BNT Beckmann N’Thepe planten die Häuser Atlas und Buena. Die Parkanlage, in der die Hausanlage eingebettet sein wird, wird von den Landschaftsarchitekten Lindle+Bukor gestaltet.

Grün ist auch die nähere Umgebung, etwa mit dem Lainzer Tiergarten. Auch infrastrukturell zeigt sich das Projekt „Am Rosenhügel“ gut erschlossen. In unmittelbarer Umgebung befinden sich Bildungs- und Kinderbetreuungseinrichtungen sowie wie das Krankenhaus Hietzing.


AutorIn:

Datum: 03.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte