Atrium European RE: Außerordentliche Hauptversammlung

Atrium European Real Estate (VSX: ATR), auf Investitionen in sowie Entwicklung und Management von Einkaufszentren fokussiert, wird eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, in der die Gesellschaft mehrere Änderungen der Satzung vorschlägt

Es geht um Änderungen,die es vorrangig der Gesellschaft ermöglichen sollen, die Namensaktien (Ordinary Shares) an Euronext zu notieren und verschiedene administrative Punkte zu regeln.

So soll um Genehmigung eines Mitarbeiterbeteiligungsprogramms (Employee Share Option Plan) ersucht und ein Rahmen für die Beseitigung der Stimmrechtsaktien (Special Voting Shares), die im August 2008 ausgegeben wurden, geschaffen werden, einschließlich des möglichen Erwerbes der Stimmrechtsaktien (Special Voting Shares) durch die Gesellschaft zum Nominalwert, der im Falle der Durchführung eine Gesamtgegenleistung von mehr als EUR 2.500 nicht übersteigen würde.

Ein Rundschreiben (Circular), das weitere Details zu jedem der Beschlüsse und zur außerordentlichen Hauptversammlung enthält, die am 6. April 2009 stattfindet, wird voraussichtlich in Kürze veröffentlicht und auf der Website der Gesellschaft (www.aere.com) erhältlich sein.

Das Board ist überzeugt, dass die vorgeschlagenen Beschlüsse eine Reihe von Vorteilen für die Gesellschaft bringen werden.

Die vorgeschlagene Notierung an Euronext würde der Gesellschaft die Flexibilität geben, auf einen größeren und in Folge dessen billigeren Kapitalpool zuzugreifen als es derzeit der Fall ist, und es würde die Liquidität und den Kurs der Namensaktien (Ordinary Shares) und anderer Wertpapiere stärken. Man ist überzeugt, dass die Einführung eines Mitarbeiterbeteiligungsprogramms (Employee Share Option Plan) eine umfassende und effektive Methode zur Schaffung von Anreizen für die Schlüsselpersonen des operativen und Management-Teams der Gruppe darstellt. Die Schaffung einer Möglichkeit zur Beseitigung der Stimmrechtsaktien (Special Voting Shares) ist ein zusätzlicher Schritt zur Bereinigung der Aktionärsstruktur der Gesellschaft, die generell zum Vorteil der Aktionäre ist.


Autor:

Datum: 16.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.