Gemeindebau "next generation" in Favoriten

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Stadt Wien wächst, Wohnraum wird ein immer knapperes und teureres Gut. Um gegensteuern zu können, wirft jetzt die Gemeinde Wien den Wohnbaumotor erneut an. Unter der Losung „Gemeindewohnungen Neu“ werden bis zum Jahr 2020 in Summe 4.000 Wohnungen von der WIGEBA (Wiener Gemeindewohnungs-Baugesellschaft) errichtet. Mit dem Spatenstich in der Fontanastraße läutete heute Bürgermeister Michael Häupl Phase eins ein. „Mit den neuen Gemeindewohnungen schaffen wir attraktiven und erschwinglichen Wohnraum und zusätzliche Jobs in der Baubranche“, so Wohnbaustadtrat Michael Ludwig im Rahmen des Kick-offs in Favoriten.

PID/Kromus © PID/Kromus

Spatenstich für die neuen Gemeindewohnungen in der Fontanastraße 1 in Wien-Favoriten.

Wohnungen für Singles und Familien

Die drei Baukörper werden je vier, fünf und neun Geschosse aufweisen. Die Anlage, geplant von NMPB Architekten, ist dabei auf 120 Wohnungen mit Balkon oder Loggia ausgelegt. Errichtet werden Wohnungen zwischen 40 und 100 Quadratmetern. Das Gros dürfte Singles und Paare sowie Alleinerzieher mit einem bis zwei Kindern ansprechen – und drei Zimmer umfassen. Über die Hälfte der Wohnungen soll laut Aussendung der Gemeinde Wien nach jenen Vorgaben gebaut werden, die bereits für das SMART-Wohnbauprogramm definiert worden waren. Darin aufgelistet: klein gehaltene Erschließungsflächen sowie kompakt verpackte Alltagstauglichkeit hinter den vier Wänden.

Gemietet werden kann darin künftig – natürlich kautionsfrei und unbefristet - um 7,50 Euro brutto auf den Quadratmeter. Die Vergabe soll laut Wiener Wohnen nach den geltenden Vergabekriterien erfolgen. Kosten soll das Projekt rund 15,5 Millionen Euro, die Hälfte wird von der Stadt Wien aus dem Fördertop kofinanziert.

Gemeindebau: the next generation

Der „Proto-Typ“ des neuen Gemeindebaus könne sich wirklich sehen lassen“, meint WIGEBA-Direktor Ewald Kirschner. Das Projekt Fontanastraße baue auf den Grundsätzen von Luft, Licht, Sonne des berühmten Wiener Gemeindebaus der Zwischenkriegszeit auf und führe diese zeitgemäß fort. „Aktuell sind 28 Standorte mit 3.450 neuen Gemeindewohnungen in neun Wiener Bezirken in verschiedenen Projektstadien in Umsetzung. Wir sind damit auf gutem Weg, das angepeilte Ziel, bis Ende 2020 rund 4.000 Wohnungen auf Schiene zu setzen, zu erreichen“, so Ludwig beim Projektstart.

Die „Gemeindewohnungen Neu“ liegen zu 100 Prozent im Eigentum und der Verwaltung der WIGEBA - Wiener Gemeindewohnungs-Baugesellschaft und damit im Eigentum der Stadt Wien. An der WIGEBA sind zu 51 Prozent die zur Wien Holding gehörende GESIBA (Gemeinnützige Siedlungs- und Bau AG) und zu 49 Prozent Wiener Wohnen beteiligt.


AutorIn:

Datum: 13.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.