Bestandsreduktion: UBM hat zwei weitere Hotels verkauft

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Hatte UBM zum letzten Jahreswechsel noch Bestandsimmobilien im Wert von 520 Millionen Euro in den Büchern, will man hier laut Konzerninformationen bis Mitte 2019 um 170 Millionen Euro auf 350 Millionen reduzieren. „Die frei gesetzten Mittel werden sowohl zum weiteren Abbau der Nettoverschuldung als auch für neue Developments verwendet“, wie es via Aussendung heißt.

Die im ersten Quartal 2018 im Rahmen von Share Deals verkauften Hotels in Oberösterreich und Südpolen standen seit dem Jahr 2009 als Joint-Venture zu 50 Prozent im UBM-Eigentum. Somit wandern 26 Millionen in die UBM-Kasse. Das Closing für die Linzer Immobilie sei bereits erfolgt, der Deal in Krakau soll laut UMB im Q2 finalisiert werden.

Deals in Linz…

Das Park Inn by Radisson in Linz mit insgesamt 175 Zimmern sei auf Basis eines Immobilienkaufpreises von 26 Millionen Euro für 13 Millionen Euro an den Joint-Venture-Partner verkauft worden, wie das Unternehmen gemeldet hat.

UBM © UBM

Zentraler Standort beim Kongresszentrum: das Park Inn Hotel in Krakau.

… und Krakau

Das insgesamt 152 Zimmer umfassende, direkt an das internationale Konferenzzentrum anschließende Park Inn in Krakau, das zwischen 2007 und 2009 von UBM mit der GD&K-Gruppe errichtet worden und seither von UBM Hotels betrieben worden war, wurde von Union Investment für insgesamt 26 Millionen Euro erworben. Die Hälfte geht an die UBM.


AutorIn:

Datum: 09.04.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.