Immobilienbewertung - Buchpräsentation

Anlässlich der Präsentation des Edition ÖVI Klassikers Immobilienbewertung Österreich in der dritten Ausgabe, luden ImmoZert und ÖVI Immobilienakademie zu einem Symposium über Trends und Tendenzen in der Immobilienbewertung.

ÖVI © ÖVI

Die Vortragenden präsentierten den Teilnehmern aktuelle Trends und Tendenzen der Immobilienbewertung.

ImmoZert und ÖVI Immobilienakademie luden anlässlich der Präsentation des Edition ÖVI Klassikers „Immobilienbewertung Österreich“ in der dritten, aktualisierten und erweiterten Ausgabe, zu einem Symposium. Die Vortragenden präsentierten den mehr als 120 Teilnehmern aktuelle Trends und Tendenzen der .

Immoblase: Die Indizien

Wolfgang Brunauer etwa, stellte Preisindizes und hedonische Preismodelle auf dem österreichischen Immobilienmarkt vor und referierte zum Thema Immobilienblasen. So seien unter anderen folgende Aspekte Indizien für ebensolche: eine außergewöhnlich starke Preisentwicklung, die nicht durch nachprüfbare, fundamentale Daten erklärt werden kann, getrieben von der Erwartung eines steigenden Werts. Oft seien diese Faktoren einhergehend mit einem großen Handelsvolumen. Niedrige Zinssätze und eine geringe Attraktivität anderer Anlageformen gepaart mit hoher Liquidität, sind ebenfalls Kennzeichen von Immobilienblasen, so der Experte.

Österreich stabil

Die Sicht der Österreichischen Nationalbank legten Karin Wagner und Martin Schneider dar, die - trotz Überwertung von Wiener Immobilien um 23 Prozent, wie von der ÖNB kürzlich errechnet wurde - von einer "vergleichsweise stabilen Entwicklung in Österreich" sprachen. Zum Richtwertmietzins und der aktuellen Wiener Lagezuschlagskarte referierte Franz Riedl von der Magistratsabteilung 25.

 


Autor:

Datum: 23.09.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.