Schiedel: Kaminsystem für Passivhaus und Wohnraumlüftung

Lange galt es als unmöglich: Jetzt können Kamine auch im Passivhaus und bei Wohnraumlüftung genutzt werden. Die Firma Schiedel präsentierte in Wien die neue Entwicklung und erhielt auch gleich die Passivhaus-Zertifizierung.

Es geht also doch - und Schiedel zeigt es allen vor: Ob Passivhaus oder Niedrigenergie, samt Wohnraumlüftung, jetzt spricht nichts mehr gegen einen gemütlichen Ofen im Wohnbereich. "Es ist keine Vision mehr, wir etablieren einen neuen Standard", freut sich Frank Herrmann, der recht frische CEO der Monier Gruppe-Tochter, anlässlich der Präsentation im Wiener Sofitel. Zu recht: Mit der neuen Lösung für den modernen Hausbau ist Schiedel am Markt völlig alleine.

Isolierungskonzept und spezielle Betonrezeptur

Möglich macht es ein neues Isolierungskonzept und eine spezielle Betonrezeptur, verrät Herbert Schmoll, Leiter der Business-Line Keramik bei Schiedel - allerdings ohne konkreten Details (siehe Info-Box und Grafik). Nur soviel heißt es über die Weiterentwicklung des Kamin-Produktes "Absolut Xpress": "Die Systemkomponenten sind exakt aufeinander abgestimmt. Der hohe Grad an industrieller Vorfertigung und die Genauigkeit der einzelnen Elemente ermöglichen ein schnelles und effizientes Arbeiten vor Ort."

Wie widersprüchlich Passivhaus und Kamin zueinander standen, zeigt Peter Holzer, Projektpartner von der Donau-Uni Krems, auf: "Der Kamin kam bei der Passivhaus-Zertifizierung nicht einmal als Komponente vor. Die Kriterien mussten erst geschaffen werden." Und Holzer bescheiden weiter: Es sei zwar keine Revolution, aber eine Evolution. Ein Beitrag zu den EU-Klimazielen 2020.

Sinnvoll eingesetzt werden kann das neue Kaminsystem bereits bei Niedrigenergie-Häusern mit 30 kWh/m2/a. Die Mehrkosten sollen im Vergleich zu herkömmlichen Systemen rund 350 Euro betragen. Der nachträgliche Einbau ist technisch grundsätzlich möglich, bedarf aber einigen Umbau.

Schiedel © Schiedel

Schiedel © Schiedel

Schiedel © Schiedel

Präsentierten das neue Kaminsystem: CEO Frank Herrmann, Günther Lang, Benjamin Krick, Herbert Schmoll, Peter Holzer und Franz Gugerell (v.l. ).


Autor:

Datum: 07.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V. übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.