Konjunkturbarometer: Es läuft für die Industriezulieferer

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

2016 war der Halbjahreszuwachs im Vergleich zur Periode aus 2015 mit 1,11 Prozent noch deutlich geringer ausgefallen. Die aktuellen Zahlen, so der Branchenverband, seien stark von den Industriezulieferern (Feinkeramik, Feuerfest, Schleifmittel; plus 9,77 Prozent) getragen worden, während die bauaffinen Branchen mit 1,88 Prozent auf einem erwartet geringeren Niveau geblieben wären. „Die wirtschaftliche Entwicklung der letzten Monate war durchaus ambivalent. Zwar sorgten die ersten Monate des Jahres mit lange anhaltenden tiefen Temperaturen v.a. am Bau für Stillstand, dennoch kann man zu Jahresmitte zumindest im Bereich der Industriezulieferer zufrieden sein“, erklärt Fachverbandsgeschäftsführer Andreas Pfeiler.

Natursteinwerke und Feinkeramische Industrie deutlich im Aufwind

Für den größten Relativ-Zuwachs sorgten die Natursteinwerke mit einem Plus von knapp 31 Prozent auf 9,6 Millionen Euro. Dahinter rangiert auf deutlich höherem Niveau die Feinkeramische Industrie (plus 19,38 Prozent, 107,9 Millionen Euro). Der Verband führt dies vor allem neben dem Engagement des Sektors in großen Wiener Flächenprojekten auf die leicht steigende Nachfrage nach heimischem Naturstein sowie den Bereich technische Keramik und Sanitärkeramik zurück. Auch die Schleifmittelindustrie (plus 6,75 Prozent, auf 199,1 Millionen Euro), die Feuerfestindustrie (+5,93 Prozent auf 83,7 Millionen Euro) und die Beton- und -fertigteilindustrie mit einem satten Plus von 5,29 Prozent (1. HJ. 2017: 222,4 Millionen Euro) hätten den Experten nach zum guten Ergebnis beigetragen.

Tiefbau zu Jahresbeginn kalt erwischt

Zu kämpfen hatte im ersten Halbjahr vor allem die Transportbetonbranche, die in der aktuellen Konjunkturstatistik ein Minus von 2,87 Prozent ausweist. Der Schotterindustrie und der Sand- und Kiesindustrie ging es auch nicht deutlich besser, auch wenn beide mit 2,78 Prozent beziehungsweise 2,47 Prozent gerade noch ins Plus drehen konnte. Eine Mitschuld an den Schwächen im Tiefbau trage laut Verband vor allem auch der kalte Jahresbeginn. Ein Manko, das auch gegen Ende des Erhebungszeitraumes trotz guter Auftragslage – unter anderem im Infrastrukturbereich – nicht mehr aufzuholen gewesen sei. Positive Rückmeldungen habe es aber seitens des Hochbaus gegeben. Rückgänge im Bereich Sanierung hätten durch den Wohnbau als auch den gewerblichen Hochbau mehr als wettgemacht werden können.

Sorgenkinder: Sanierung, Facharbeitermangel

Sorgen bereitet dem Fachverband neben dem Rückgang der Sanierungsrate – Stichwort: Reduktion der Fördermittel – das Fehlen ausreichend qualifizierter Arbeitskräfte. Spitzen in der Bausaison seinen laut Fachverbandsobmann Manfred Asamer kaum abzudecken. „Die bereits beschäftigten Arbeitnehmer stecken in einem strengen zeitlichen Korsett.“

Jahresprognose: leichtes Plus

Trotz Gegenwind rechnet er mit einem in Summe leicht positiven Gesamtjahr. „Bei den Bauzulieferern gibt es noch genügend Luft nach oben. Die Aussicht bis Jahresende ist derzeit noch nicht so klar, mit einem geringen einstelligen Plus wären wir schon zufrieden.“


AutorIn:

Datum: 02.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.