Wohnbauprojekt Quartier Zentral in St. Pölten: v.l.n.r.: Christian Bahn (Geschäftsführer Corag Real Estate), Alexander Budasch (Geschäftsführer Semper Constantia Immo Invest), Heinz Behacker (Vorstandsvorsitzender VBV – Vorsorgekasse), Peter Karl (CEO Erste Immobilien), Matthias Stadler (Bürgermeister von St. Pölten). © CORAG Real Estate/APAFotoservice/Bollwein

"Quartier Zentral" für wachsendes St. Pölten

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Das Quartier Zentral zählt sicher eine der attraktivsten Entwicklungen in der Stadt St. Pölten, meint Corag-Geschäftsführer Christian Bahn (im Bild: erster von links). Insgesamt solle das Quartier Zentral den St. Pöltnern im Laufe der nächsten Jahre 200 Wohnungen bieten.

Das 8.500 Quadratmeter große Grundstück an der Maximilianstraße zwischen Kerensstraße und Kremser Landstraße liegt mitten im Stadtentwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“, in unmittelbarer Nähe zum Universitätsklinikum St. Pölten und der Fachhochschule, wo weiterer Wohnbedarf besteht. „Wir haben frühzeitig den bestmöglichen Platz besetzt“, sagt Bahn. Dies habe auch seine Partner überzeugt.

Investoren setzen auf gute Vermietbarkeit

 „Am Quartier Zentral überzeugt nicht nur der Standort im Gesundheitsbezirk sondern auch die hohe Qualität der Wohnungen“, sagt Alexander Budasch (zweiter von links), Geschäftsführer der Semper Constantia Immo Invest. Da das Angebot an vergleichbaren Wohnungen in St. Pölten sowohl aktuell als auch künftig limitiert bliebe, sei eine gute Vermietbarkeit gewährleistet. Weitere Projekte in St. Pölten sind aus seiner Sicht nicht ausgeschlossen.  

„Interessanter Standort“

Auch Peter Karl (zweiter von rechts), CEO der Erste Immobilien KAG, setzt auf Projekt und Standort. „Infolge des durchdachten Entwicklungskonzeptes wie dem Ausbau der Bildungseinrichtungen und des Universitätsklinikums wächst die Stadt kontinuierlich. Neuer Wohnraum wird nachhaltig nachgefragt und das macht den Standort für uns interessant."

Für die Corag-Gruppe ist St. Pölten der Startschuss für eine Reihe weiterer Immobilienprojekte. „Wir haben in den kommenden Jahren einiges vor, größten Teils im Bereich des großvolumigen Mietwohnbaus sowie im gewerblichen Wohnbausegment in Österreich. Unser Fokus liegt dabei in der Entwicklung von Immobilienprodukten für institutionelle Investoren“, so Bahn.

AutorIn:
Datum: 13.04.2017