UBM mit Gewinnsprung

Der Immobilienentwickler verdiente im ersten Halbjahr 2012 um 65,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Sogar der Euro-Krise kann das Unternehmen auch einige positive Aspekte abgewinnen.

Die Porr-Tochter UBM Realitätenentwicklung AG konnte im ersten Halbjahr 2012 den Gewinn deutlich steigern: Plus 65,4 Prozent auf 4,3 Millionen Euro.

Alle Zahlen auf einen Blick:

Kennzahlen in Mio. €1. HJ '121. HJ '1120112010
Umsatzk.A.*k.A.k.A.k.A.
EBIT8,8
14,2
23,1
25,8
EBITDAk.A.k.A.k.A.k.A.
Außenständek.A.k.A.k.A.k.A.
Dividende1,11,1
Eigenkapitalquote in %
k.A.k.A.24,424,9
Gewinn nach Steuern4,32,68,99,4

*Keine Angabe des Unternehmens trotz Nachfrage.


Die im ersten Halbjahr geplanten Immobilienverkäufe wurden wegen der Eurokrise verschoben. Der Immobilienentwickler geht davon aus, dass später bessere Preise erzielt werden können. Aber die Euro-Krise hat für einen langfristig orientierten Entwickler laut UBM auch positive Aspekte. Die momentane Zurückhaltung wird für neue Investitionen genutzt: In Paris wird eine multifunktionale Immobilie entwickelt, in Amsterdam, Prag und München sind weitere Hotels geplant. In Prag und München werden außerdem auch neue Bürohäuser errichtet.

Sehr positiv ist das erste Halbjahr laut dem Unternehmen in Polen verlaufen. In Gdynia und Lublin stehen regionale Fachmarktzentren vor der Fertigstellung und im Rahmen des Hauptumsatzträgers Poleczki Business Park wurde ein 124 Zimmer Hotel der Marke Holiday Inn Express errichtet. Die Übergabe an einen portugiesischen Investor ist im Laufen.

UBM AG © UBM AG

Vorstände: Martin Löcker, Karl Bier und Heribert Smolé (v. li. )


Autor:

Datum: 30.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.