© Alessandro Tumminello/shutterstock.com

Pickerl für Heizgeräte und -systeme nun Pflicht

Was wir vom Kühlschrank und der Waschmaschine schon kennen, ist nun auch für Heizungsanlagen europaweit gesetzlich vorgeschrieben – das Energieeffizienzlabel.

 

Seit Kurzem ist es amtlich: Keine neue Heizungsanlage darf mehr verkauft werden, ohne die bekannte Farbampel. Grund: Mit 26.9.2015 trat die neue EU-Ökodesign-Richtlinie in Kraft. Ziel: Heizgeräte und -systeme in Europa effizienter zu machen. Eine Mindestanforderung an die Energieeffizienz, Schallleistungspegel und Wärmeschutz bei Speichergeräten ist ebenfalls vorgeschrieben.

Mit der Einführung der Ökodesign-Richtlinie sollen KonsumentInnen und Haus- oder WohnungsbesitzerInnen verpflichtet werden, so rasch wie möglich ihre defekten oder überalteten Heizwertgeräte durch energiesparende, moderne Wärmeerzeuger wie Gasbrennwertgeräte, Wärmepumpen und Pelletheizungen zu ersetzen.

Die KundInnen sehen dank der verpflichtenden Etikette auf einen Blick, wie sparsam und effizient die gewünschte Heizung ist und können so auch besser vergleichen und sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden. Gleichzeitig wird natürlich auch für die Hersteller ein Anreiz geschaffen, die Entwicklung besonders effizienter Geräte voranzutreiben und auch bei der Vermarktung stärker auf sparsame Geräte zu setzen. Transparenz und eine verbesserte Energieeffizienz am Gebäudesektor sind erhoffte, europaweite Folge.

Was sagt das Pickerl aus?

Die Energieeffizienzlabels folgen dem altbekannten A bis G - Prinzip, mit ihrer zusätzlich optischen Kennzeichnung durch die Farben Grün (sehr gut) bis Rot (sehr schlecht). Die neue Bemessungsgrundlage, der saisonale Wirkungsgrad, empfindet die tatsächliche Betriebsweise im Jahreszyklus nach und ersetzt die Vielzahl der heutigen Wirkungsgrade. Die Wiener Installateure warnen in einer Aussendung aber vor Missverständnissen bei der Berechnung: Eine hohe Energieeffizienzklasse bedeute nämlich leider nicht automatisch entsprechend niedrigere Energiekosten. Diese hängen von anderen Faktoren ab, wie der Gebäudedämmung, den Heizgewohnheiten und der Wärmeverteilung.

AutorIn:
Datum: 20.09.2017
Kompetenz: Heizung

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Heizung

Redwell Manufaktur GmbH

Heizung

Infrarotheizung im Neu- und Altbau

Wer ein Haus baut oder saniert, muss sich unter anderem für ein Heizsystem entscheiden. Das Aus für Öl- und ...

ETHERMA

Heizung

Infrarotheizung: Alle wichtigen Fakten auf einen Blick!

Heizen mit Infrarot liegt voll im Trend. Die Vorteile dieser Heizung reichen von einfacher Installation und ...

Brian Kinney/shutterstock.com

Heizung

Welches Heizsystem kostet wie viel? Der große Heizungsvergleich

Ob Neubau oder Sanierung, irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem Sie sich mit der Heizung beschäftigen sollten. Was ...

Breather/unsplash.com

Heizung

Beginn der Heizsaison: Alles richtig vorbereiten!

Jedes Jahr im Herbst, bevor die Heizung zum ersten Mal eingeschaltet wird, sollten Sie diese unbedingt ... weiterlesen

epr/ETHERMA

Heizung

Update bei Infrarot: Photonenheizung

Auch Heizsysteme entwickeln sich weiter und so wird aus der Infrarotheizung die Photonenheizung. Was die neue ...

Rigamondis/shutterstock.com

Heizung

Welche Rohre für die Heizung?

Um's Planen und Verlegen von Heizungsrohren kommt man beim Hausbau und der Wohnungssanierung nicht herum. Wir leiten ...

Greg Rosenke/unsplash.com

Heizung

Lagerfeuerromantik dank offenem Kamin

Angenehme Strahlungswärme und flackerndes Licht für Lagerfeuerromantik mitten im Raum. Der offene Kamin ist in ...

dotshock/shutterstock.com

Heizung

Wärme daheim: Vom Lagerfeuer zur Zentralheizung

Vom offenen Feuer bis zum modernen Brennkessel. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Mittel zur ...

Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com

Heizung

Anforderungen an die Heizungsanlage

Die Heizungsanlage sorgt für behagliche Wärme in unseren Häusern. Für die thermische Behaglichkeit ist primär ...