© Friedberg/stock.adobe.com

Instant Gardening: Ein neuer Garten über Nacht

Die Geduld sei die größte Tugend des Gärtners, so ein chinesisches Sprichwort. Der aufstrebende Trend des Instant Gardening widerspricht und stellt prompte Blütenpracht und Pflanzenfülle im "Fertig-Garten" in Aussicht. Erfahren Sie hier mehr.

In amerikanischen Gärten schon längst angekommen, nimmt der Instant Gardening-Trend bei uns gerade so richtig Fahrt auf. Es geht dabei darum, einen Garten (bzw. Teile davon) neu anzulegen. Der Clou dabei: Der Garten soll am Ende so aussehen, als wäre er schon jahrelang bepflanzt und bewachsen – eine schöne, üppige Außenanlage quasi über Nacht. Wie das gelingen kann, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Instant Gardening löst Gartenprobleme

Instant-Gärten sind Problemlöser. Sehr häufig kommen sie etwa als natürlicher Sichtschutz zum Einsatz oder um Abgrenzungen (auch innerhalb des eigenen Gartens) zu schaffen. Aber auch für unerfahrene oder ungeduldige Gärtner kann ein Instant-Garten die perfekte Lösung sein. Routinierte Gartler wissen: Es bedarf einiges an Vorwissen und Expertise, wenn man darauf abzielt, eine harmonische Kombination an Farben und Formen einerseits und auf ähnliche Bedürfnisse abgestimmte Pflanzen andererseits für den Garten auszuwählen.

Die Möglichkeiten, wie ein Instant Garden realisiert werden kann, sind vielfältig. Verschiedene Instant-Komponenten können nach den eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen zusammengestellt werden. Einige Beispiele für Instant Gardening-Bepflanzungen finden Sie im Folgenden: Im Angebot sind etwa fertige Staudenmischungen. Die hierfür verwendeten Pflanzen sind aufeinander abgestimmt, wodurch man sich die Planung erspart und der Pflegeaufwand geringgehalten werden kann. Besonders unkompliziert und ergiebig sind sogenannte Pflanzenziegel, die ähnlich wie ein Rollrasen nach einem vorgegebenen Konzept einfach auf ein vorbereitetes Beet ausgelegt werden. Die vorgezogenen Pflanzenziegel sind gut durchwurzelt und – der größte Vorteil – bereits komplett begrünt. Voraussetzung für die Pflanzziegel ist ein lockerer, unkrautfreier und humusreicher Boden. Einmal ausgelegt, hat Unkraut dann kaum eine Chance, das nervige Unkraut jäten fällt somit weg.

Ein Garten nach Baukastenprinzip

Die Möglichkeiten, nach denen ein Instant-Garten realisiert werden kann, sind vielfältig. Verschiedene Instant-Komponenten können nach eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen zusammengestellt werden. Im Angebot sind etwa fertige Staudenmischungen. Die hierfür verwendeten Pflanzen sind aufeinander abgestimmt, wodurch man sich die Planung erspart und der Pflegeaufwand gering gehalten werden kann. Besonders unkompliziert und ergiebig sind sogenannte Pflanzenziegel, die ähnlich wie ein Rollrasen nach einem vorgegebenen Konzept einfach auf ein vorbereitetes Beet ausgelegt werden. Die vorgezogenen Pflanzenziegel sind gut durchwurzelt und – der größte Vorteil – bereits komplett begrünt. Voraussetzung für die Pflanzziegel ist ein lockerer, unkrautfreier und humusreicher Boden. Einmal ausgelegt, hat Unkraut dann kaum eine Chance, das aufwändige Unkraut jäten fällt somit weg.

© visualpower/stock.adobe.com

Auch ein Instant-Garten will gut geplant sein

Die Auswahl der richtigen Pflanzen muss bei der Planung des Instant Gardens an erster Stelle stehen. Vor dem Pflanzenkauf sollten Sie zunächst überlegen, welchen Gartentyp Sie sich wünschen. Je nachdem, ob Sie zum Beispiel einen mediterranen oder einen naturnahen Garten haben wollen, entscheidet sich die Pflanzenauswahl und Gestaltung. Ein professioneller Gartengestalter kann hier eine große Hilfe sein. Insbesondere wenn Sie nicht bereits selbst eine klare Vorstellung haben und wissen, dass Klima und Umgebung für die Pflanzen Ihrer Wahl auch geeignet sind, hilft es in der Regel, sich hierzu umfassend beraten zu lassen.

Instant Gardening geht ins Geld

Wenn Sie das Projekt Instant Gardening starten, sollten Sie sich über die Kosten im Klaren sein. Vor allem eine großflächige Befplanzung samt großer Pflanzen (z. B. Solitärbäume wie etwa Zierapfel oder Gartenbonsai) sind teuer. Alles in allem muss man bei einem Instant-Garten mit dem Preis einer hochwertigen Küche rechnen. Es ist deshalb wichtig, sich die ausgewählten Bäume und Pflanzen (in Natura, nicht nur online!) genau anzusehen und nicht einfach wahllos draufloszukaufen. Achten Sie auf gesunde Pflanzen und schön gewachsene Äste. Wenn (Herbst-)Farben eine Rolle spielen sollen, sollten Sie die jeweiligen Blumen und Bäume im Herbst begutachten bzw. eben dann, wenn sie in Blüte stehen. Bedenken Sie zudem, dass ausgewachsene Pflanzen und Bäume pflegeintensiver sind als Jungpflanzen. Instant Gardening kann so für Anfänger schnell zu einer (vielleicht zu) großen Herausforderung werden.

© thrax.de/stock.adobe.com

Günstiger Instant-Garten mit Europaletten

Paletten stehen bei Heimwerkern seit einigen Jahren hoch im Kurs. Selbst gebaute Betten, Couchtische, Hochbeete, Balkonlounges – es lässt sich so einiges mit ihnen anstellen. Und Sie ahnen es schon: Auch zum Instant Gardening eignen sie sich! Hierzu werden Europaletten einfach mit Aufsatzrahmen bestückt, der Boden mit einer Plastikschicht bedeckt und mit Erde und beliebigen Pflanzen befüllt. Kombiniert werden kann alles querbeet: Beerenobst, Rosen, Ziersträucher und vieles mehr. Zum Auffüllen setzt man Bodendecker. Optisch besonders ansprechend sind Instant Garden aus Holzpaletten, wenn mehrere Europaletten mit verschieden hohen Aufsatzrahmen verwendet werden. So finden sich z. B. Johannisbeere, Lavendel, Mini-Nektarine, Apfelbaum in einer Palette, eine andere bepflanzt man etwa mit Himbeerstrauch, Efeu, Monatserdbeeren, Agapanthus und Feige.

© coltik/stock.adobe.com

Blühfertiges für den Balkon

Instant Gardening geht auch auf Balkon oder Terrasse. Für Obst und Gemüse eignen sich Grow Bags, für Blumen setzt man in Kübel und/oder Töpfen bereits blühende Containerpflanzen. So eine Instant-Blumenpracht hat den Vorteil, dass sich die einzelnen Töpfe beliebig platzieren lassen und kombiniert werden können, wie es einem gefällt. So stellt man für jeden Topf eine andere Pflanzengruppe zusammen und sortiert die verschiedenen Töpfe zu Gruppen. Diese Arrangements kann man übrigens später ins Beet pflanzen. Für Ihren Instant-Blumengarten eignen sich vorgetriebene Zwiebelblumen, etwa Tulpen oder Narzissen. Die verwendeten Töpfe oder Kästen sollten jedenfalls Wasserabzugslöcher haben, damit überschüssiges Gieß- oder Regenwasser abfließen kann, denn bei Staunässe werden die Zwiebeln faul. Sind die Pflanzen verblüht, können sie leicht ersetzt werden, denn vorgetriebene Zwiebelblumen sind bis in den April hinein erhältlich. Kombinieren können Sie Ihre Zwiebelblumen auf dem Balkon mit anderen niedrigen, im Winter grünen Pflanzen: Stauden (z. B. Christrosen) oder Ziergräsern (z. B. Seggen). Auch winterharte Einjährige wie Bellis (=Gänseblümchen) oder Stiefmütterchen sehen schön dazu aus. Kontrastreicher wird's mit Efeu oder immergrünen Gehölzen wie kleinen Nadelbäumen oder kleinen Spindelsträuchern.

AutorIn:
Datum: 14.04.2020
Kompetenz: Garten und Zaun