Bodendecker: pflegeleichte Rasenalternative

Bodendecker sind perfekt für schattige Stellen, wo lichthungrige Gräser nicht satt werden und verkümmern würden. Darüber hinaus sind Bodendecker die perfekte Lösung für pflegeleichte Gärten.

Bodendecker sind eine gute und schöne Alternative zum Rasen, wachsen sie doch an schwierigen Stellen ohne Probleme und brauchen auch nicht viel Pflege dabei. Die niedrigen Stauden bilden mit der Zeit eine geschlossene Pflanzendecke. Der Boden darunter bleibt feucht, locker und gut bevölkert.

Es muss nicht immer grün sein

Neben den bekannten immergrünen Varianten wie Efeu oder Buchsbaum, die sich für den Einsatz unter Bäumen, in Schattengärten oder auch in engen Innenhöfen, wo niemals ein Lichtstrahl den Boden erreicht, eignen, um grüne Akzente zu setzen, gibt es auch eine Vielzahl an bunten Arten, die Ihren Garten aufhübschen könnten. So zum Beispiel der Fünffingerstrauch oder das saftig gelbe Johanniskraut.

Nicht zuviel mixen

Auch wenn die Auswahl in den Gärtnereien noch so verlockend ist: bleiben Sie bei Bodendeckernlieber bei einer Art. Ein Mischen von verschiedenen Arten gerade auf kleinen Bereichen führt meist dazu, dass sich die kräftigste Art durchsetzt und im Laufe der Zeit den schwächeren Nachbarn verdrängt.

Wie ein bunter, weicher Polster

Zu den Bodendeckern zählen auch die so genannten Polsterstauden, die dichte und kugelige Kissen bilden. Mit ihnen lassen sich langweilige Mauern verdecken, Blumenkästen, Terrassenböschungen oder auch Beetbegrenzungen arrangieren.


AutorIn:

Datum: 02.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was Sie sonst noch beachten müssen beim Anbau der kleinen Knolle, verraten wir Ihnen hier.

Süße Früchte bis zum ersten Frost? Wer im Sommer seine Erdbeeren pflanzt, kann sich über eine monatelange gute Ernte im nächsten Jahr freuen. Wir verraten Ihnen wie Sie es richtig machen.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.