25 Jahre Österreichisches Umweltzeichen

Seit einem Vierteljahrhundert steht das von Friedensreich Hundertwasser entworfene, erfolgreiche Öko-Siegel Orientierungshilfe und Garant für höchste Qualität. Ein Überblick.

Das Österreichische Umweltzeichen begann im Jahr 1990 als vielversprechende Idee – heute ist es eine unvergleichbare Erfolgsgeschichte!“ So fasst Bundesminister Andrä Rupprechter bei der Feier zum 25-Jahr-Jubiläum des Umweltzeichens die Entwicklung des Öko-Siegels zusammen.

Aktuell tragen mehr als 3.400 Produkte und Dienstleistungen, 340 Tourismusbetriebe, 120 Schulen und Bildungseinrichtungen sowie 63 Green-Meeting-Dienstleister in Österreich das Siegel. Tendenz steigend: denn jährlich wächst die Zahl der LizenznehmerInnen um zehn Prozent an. Sie alle verbürgen sich damit für Umweltverträglichkeit und eine vorwiegend regionale Herkunft.

Breit gefächertes Einsatzgebiet

Das Österreichische Umweltzeichen deckt mit seinen 62 Richtlinien Bereiche wie Bauen und Wohnen, Haushalt und Reinigung, Garten, Grüne Energie, Grüne Fonds, Textilien und Schuhe, Papier- und Büromaterialien, Mobilität über den Tourismus bis hin zu Meetings und Events. „Umweltgerechte Produkte und Dienstleistungen erobern den Markt. Das Österreichische Umweltzeichen ist dabei eine wertvolle Orientierungshilfe für Konsumentinnen und Konsumenten und ein Garant für hohe Qualitätsstandards“, so Minister Rupprechter.


AutorIn:

Archivmeldung: 13.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Wir brauchen zwischen 300 und 400 mg Magnesium und etwa 15 mg Zink täglich. Ohne diese Stoffe geht fast nichts in unserem Körper. Wer auf Nahrungsergänzungsmittel verzichten will, kann sich auch sein Wasser mit den Mineralstoffen versetzen.

Wie wir schlafen, wird durch verschiedene Faktoren bestimmt: Bett, Matratze, Raum, Luft, Lärm, persönliches Befinden. Hier die wichtigsten Tipps, wie Sie garantiert zu gesundem Schlaf kommen.

Der Hochsommer ist die aktivste Zeit der Stechmücken. Ideales Brutklima sind starke Regenfälle gefolgt von Hitze, wie es in den letzten Jahren immer häufiger vorkommt. Wie Sie sich gegen die Plagegeister wehren können, erfahren Sie hier.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

Sie belästigen uns oft schon beim Frühstück, stören das Mittagessen und rauben uns durch ihr unablässiges Summen den Schlaf. Dabei kann man sich so einfach vor Mücke und Co. schützen.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei Ihrem nächsten Baumarkt- oder Drogeriemarktbesuch nicht unwissend sind – hier die neuen rot-weißen Zeichen erklärt.

Wer selbst Kräuter sammelt um sie als Gewürz, Tee oder zum Essen zu verwenden, muss sich an ein paar wichtige Regeln halten, um aus dem gesunden Naturwerk kein gesundheitsschädliches zu machen.