Die Geschichte des Wasserbetts

Es begann vor drei Jahrtausenden bei den Persern. Heute sind Wasserbetten eine beliebte Alternative zu Latex und Federkern.

Vor rund 3000 Jahren stellten sich die Perser, die in Sachen Schlafkultur ihrer Zeit immer eine Nasenlänge voraus waren, pechverklebte und mit Wasser gefüllte Ziegenhäute in ihre Schlafgemächer und Zelte. In den etwas kühleren Monaten wurden diese Wassersäcke tagsüber an der Sonne aufgewärmt und dienten somit nachts als Wärmespeicher und Bettflasche.

Ursprünglich für Kranke

Geschichtlich werden Wasserbetten seit 1851 in der Krankenpflege verwendet, als "William Hooper" eine "Invaliden-Wassermatratze" erdachte, die Sir James Paget als eine "neue Erfindung zur Hilfeleistung bei der Ausübung der Medizin und Chirugie beschrieb. Obwohl Hoopers Bett eigentlich die Vorteile des Schwebens nicht voll ausnützte, war er doch einer der ersten der um "bettlägrige Patienten" in den Zustand der Gewichtslosigkeit zu versetzen, auf das Verdrängungsprinzip des Archimedes zurückgriff.

Erst nach Akzeptanz in den USA verbreitete sich das Wasserbett rund um die Welt, wobei erst seit etwa 20 Jahren die Preise in Europa erschwinglich werden. Es gibt inzwischen zahlreiche Fachgeschäfte und Hersteller, sogar Zentren für gebrauchte Wasserbetten und -zubehör.

 

AutorIn:

Datum: 04.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schlafzimmer

Sie dienen als Ablage für Bücher und Brille, als Stellplatz für die Leselampe oder das nächtliche Glas Wasser. ...

Ein sehr kleines Zimmer oder ungenützte Raumhöhe? Dann kann ein Hochbett genau das Richtige für Sie sein. Nicht ...

Gehören Sie zu den Morgenmuffeln oder sind Sie gleich nach dem Aufwachen fit und munter? Welcher Schlaftyp jemand ...