Alles über Zement

Zement wird mit Wasser angerührt, erstarrt selbständig und bleibt auch unter Wasser fest. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Herstellung von Mörtel und Beton. Bei der Verarbeitung müssen Handschuhe und Brille getragen werden.

Bereits die alten Römer setzten beim Bau des Pantheon in Rom (118 bis 125 nach Christus) "Opus Caementitium" ein, ein betonartiges Mauerwerk aus Bruchsteinen mit gebranntem Kalk als Bindemittel. Auch heute besteht Zement hauptsächlich aus Calciumsilicat - mit Anteilen an Aluminium- und Eisen-Verbindungen sowie Anteilen an Sulfaten. Zement wird mit Wasser angerührt, erstarrt selbständig und bleibt auch unter Wasser fest. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Herstellung von Mörtel und Beton.

Die Herstellung erfolgt im Trockenverfahren: Kalkstein, Sand, Ton und Eisenerz werden vorzerkleinert in einer Rohmühle vermahlen und getrocknet. Das dabei entstehende Rohmehl wird bei Temperaturen von ca. 1.450 Grad zu Klinker gebrannt und anschließend abgekühlt. Die hier entstehenden Granalien werden zu Zement vermahlen. Bei der Verarbeitung von Zement müssen Handschuhe und Brille getragen werden, da die entstehende Lauge zu Verätzungen führen kann.

Spezialzemente

Durch die Zugabe verschiedener Stoffe wie Hüttensand, Puzzolan, Flugasche oder Kalkstein werden Zemente mit speziellen chemischen und physikalischen Eigenschaften hergestellt.

  • Weißzemente werden aus eisenarmen Rohstoffen hergestellt. Der Einsatz erfolgt hauptsächlich bei Terrazzo-Platten, Putz- und Sichtbeton. Weißzement lässt sich mit Farbpigmenten leicht einfärben.
  • Thurament wird im deutschen Thüringen hergestellt und ist ein spezieller Zement aus Hochofenschlacke oder Hüttensand mit Gips.
  • Celitement soll 2014 auf den Markt kommen: Der Spezialzement wird bei unter 500 Grad Celsius hergestellt und weist wesentlich günstigere Stoff- und Energiebilanzen auf als normaler Zement.

AutorIn:

Datum: 17.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Genauen Materialbedarf errechnen, den Untergrund analysieren und vorbereiten, korrekt zuschneiden und schließlich die Montage. Wir haben die besten Tipps, wie die Holzverkleidung für Ihre Wände und Decken gut wird.

Für Wand- und Deckenverkleidungen aus Holz sind Profilbretter und Paneele geeignete Werkstoffe. Erfahren Sie hier mehr zu Holzverkleidungen und wie Sie bei der Montage am besten vorgehen.

Vollholz, Pressspan, OSB oder MDF – je nach Verarbeitung werden aus Holz ganz verschiedene Werkstoffe. Finden Sie hier einen Überblick über die wichtigsten Holzwerkstoffe und ihre Eigenschaften.

Der bekannteste Vertreter ist wohl das Teak, das vor einigen Jahren die heimischen Terrassen sprichwörtlich geentert hat. Doch die Tropen bieten noch viel mehr. Hier ein Überblick über die wichtigsten Edelhölzer.

Gartenwege gliedern den Außenbereich und dienen als gestalterisches Element. Bei der Wahl des Belages gilt es, neben der persönlichen Vorliebe besonders auf die Verarbeitbarkeit, Lebensdauer und Frosthärte zu achten.

Holz im Außenbereich ist den Witterungen und natürlicher Zersetzung ausgesetzt. Während tropische Hölzer wie Teak von Natur aus sehr resistent sind, werden heimische Hölzer wie Kiefer oder Fichte durch die Kesseldruckimprägnierung widerstandsfähiger.

Wenn Möbel, Wände und Böden Geschichten erzählen. Altholz ist ein seit Jahren immer beliebter werdender Baustoff, der das durch Wind und Wetter gezeichnete, uralte Material in einen neuen Rahmen transportiert.

Welche Vorteile haben Ziegel mit bereits integriertem Dämmstoff? Welche Materialien werden zum Füllen verwendet? Und kann so ein Ziegel wirklich Ersatz für eine Wärmedämmung sein? Hier die Antworten.

Puristisch, avantgardistisch, ästhetisch und edel oder kühl, grau und langweilig industriell? Die Meinungen über Sichtbeton gehen auseinander bei Architekten, Bauherren, Ausführenden und Bewohnern. Wir schauen uns das Material genauer an.