© Ruta Saulyte-Laurinaviciene/shutterstock.com

Neue Gipskarton-Platten gegen Lärm

Eine Neuentwicklung von Rigips sorgt nun für deutlich leisere Wohnungen: Bei gleicher Wanddicke bringt Duo`Tech um 15 Dezibel höheren Schallschutz und spart rund ein Viertel der Verarbeitungzeit.

Nicht jeder ist brennend an den Diskussionsthemen des Nachbar-Ehepaars interessiert. Werden die Wohnungen durch eine gewöhnliche Gipskarton-Wand getrennt, bleibt den so beschallten Bewohnern jedoch meist nichts anders übrig als mitzuhören. Damit ist jetzt Schluss: Das Unternehmen Rigips stopft den weltbekannten Wände die Ohren - mit einer innovativen Weiterentwicklung.

Unter der Marke Duo`Tech verbirgt sich ein auf den ersten Blick einfaches Konzept: zwei Gipskartonplatten mit einem speziellen Kleber verbunden. Letzterer machts es aber aus, wie Thomas Jakits, Leiter der Anwendungstechnik bei Rigips, erklärt: "Der Akustikkleber ist dauerelastisch und baut so Schwingungen ab. Der Rest ist Betriebsgeheimnis."

Um 15 Dezibel leiser

Die Vorteile können sich sehen lassen: Während eine Einfachständerwand mit beidseitig einfacher Beplankung mit 12,3 Millimeter Bauplatten ein Schalldämmmaß von 44 bis 45 Dezipel (dB) aufweist, erreicht die neue Trockenbauwand, beidseitig verkleidet mit zwei Lagen 12,5 Millimeter Duo`Tech-Duraline-Platten deutlich bessere 59 bis 61 dB. „Beide Wände besitzen eine Wandstärke von zehn Zentimetern, weisen in Bezug auf ihre schalldämmenden Eigenschaften aufgrund des jeweiligen Schichtaufbaus aber eine Differenz von 15 bis 16 Dezibel auf. Das ist ein enormer Unterschied, der sich entscheidend auf die Wohn- und Lebensqualität auswirkt“, so Jakits.

Schneller in der Verarbeitung

Ein weiterer Bonus, der insbesondere Unternehmen im Innenausbau begeistern wird: Dadurch, dass nur eine Platte montiert werden muss, ergibt sich in der Verarbeitung eine 25-prozentige Zeitersparnis. Und auch bestehende Wände können mit dem neuen Produkt aufgerüstet und schalldämmend ausgebaut werden. Einziger Wermutstropfen: Für die neuen Platten sind um 20 Prozent höhere Materialkosten zu berappen.

Die bauakustische Wirkung von Duo’Tech ist aufgrund der Kombination aus Platten und Akustikkleber der bisher üblichen doppelt beplankten Ausführung überlegen. © Rigips

Test an Akustik-Prüfstelle am TGM Wien

Ob die Platten halten, was Rigips verspricht, war dieser Tage auch Thema beim Fachbereich Akustik und Bauphysik der Wiener TGM Versuchsanstalt. Testräume, mit jeweils einer Wand-Variante in sogenannten Senderaum und Empfangsraum getrennt, wurden mit unterschiedlicher Geräuschkulisse (Streit, schreiendes Baby, Musik, etc.) bespielt. In allen Räumen wurden Ausgangs- wie Eingangs-Pegel gemessen und verglichen. Fazit: Die neuen Duo`Tech-Platten dämmen deutlich hörbar, durch das TGM bestätigt.

AutorIn:
Archivmeldung: 08.04.2013

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Dämmung

Austrotherm GmbH

Produkte

Wann, wenn nicht jetzt: Dämmen statt verpulvern!

Heizkosten um bis zu 80% reduzieren, bis zu 3.600 Euro Energiekosten im Jahr weniger! Die langlebige ... weiterlesen

sociologas/shutterstock.com

Dämmung

Schalldämmung: Kampf dem Lärm

Lärm macht krank. Ein baulicher Schallschutz ist daher unumgänglich für ein gutes Wohngefühl. Auch nachträglich ...

Saint-Gobain Austria

Dämmung

ISOVER stellt sich online neu auf

ISOVER, Spezialist für energieeffiziente Dämmstoffe, startet mit einem neuen digitalen Auftritt in den Winter. Das ...

schulzfoto/stock.adobe.com

Dämmung

Warum eine Wärmedämmung unverzichtbar ist

Die Wärmedämmung ist wichtig zur Verbesserung des Wärmeschutzes, Verminderung der Heizkosten, zur Erhöhung der ...

Saint-Gobain ISOVER

Dämmung

Neuer nachhaltiger Dämmstoff aus Recyclingglas

Bis zu 50 Prozent geringerer Materialbedarf als bei Holzfaser-, Steinwolle- oder Zellulose-Einblasdämmung. Ein neuer ...

photopixel/shutterstock.com

Dämmung

Dämmmaterialien von A bis Z: Ein Überblick

Warum ist dämmen wichtig? Welche Arten von Dämmstoffen gibt es? Welche Verarbeitungsmöglichkeiten ... weiterlesen

Synthesa

Dämmung

Hanfdämmung: Klimaschutz aus Österreich

Dämmungs-Hersteller Carpatect bringt in Kooperation mit dem oberösterreichischen Unternehmen Naporo eine ...

Capatect GmbH

Dämmung

Hanfpflanze als Dämmstoff

Hanf – zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. ... weiterlesen