© zlikovec/shutterstock.com

Gipskarton- oder Gipsfaserplatten?

Trockenbauplatten aus Gips werden in Gipskarton- und Gipsfaserplatten unterteilt. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Materialzusammensetzung einerseits, und der Verarbeitung andererseits.

Kein Trockenbau ohne Gips. Zumindest fast. Neben Lehm, Stroh und Holzfaserdämmplatten ist dieses Material mit Abstand das am häufigsten eingesetzte und beliebteste im Trockenbau. Gründe dafür sind in erster Linie seine Vielseitigkeit, seine einfache Verarbeitung und der niedrige Preis. Zum Einsatz kommen zwei Plattentypen: Die Gipsfaserplattenund die Gipskartonplatten.

Faser oder Karton? Die Unterschiede

Grundsätzlich bestehen die Trockenbaugipsplatten entweder aus Naturgips oder synthetischem REA-Gips. REA-Gips ist ein Abfallprodukt, welches bei der Rauchgasentschwefelung in Kohlekraftwerken entsteht – und zwar in großen Mengen. Gipsfaserplatten werden unter der Zugabe von Zellulosefasern (aus Altpapier) hergestellt, können aber auch Stahl- oder Glasfasern als verstärkende und feuerhemmende Elemente beinhalten. Der Gipskartonplatte werden zum Erreichen der Endfestigkeit keine Zellulosefasern zugesetzt, sondern sie wird mit Kraftpapier aus Altpapier gänzlich umschlossen. Feuchteschutz wird in beiden Fällen durch Imprägnierung mit Silikonverbindungen erreicht.

Verarbeitung der Rigipsplatten

Ein weiterer Unterschied besteht bei der Verarbeitung der Platten. Die Gipskartonplatte wird mit einem Messer einseitig eingeritzt und an dieser Stelle gebrochen. Bei der Gipsfaserplatte muss diese Sollbruchstelle etwas stärker ausgeführt werden, da sie aufgrund ihrer verstärkenden Zellulosefasern nicht so leicht bricht und die Kanten etwas ausfransen. Die Befestigung erfolgt mit speziellen Trockenbauschrauben.

Vorteile von Rigipswänden

  • geringerer Preis im Vergleich zu Massivbauweise
  • schnelle Errichtung
  • flexibel auf dem Grundriss
  • flexible Elekroinstallationen im Inneren der Wände möglich 
  • abgehängte Decken möglich
  • keine gefährliche Feuchtigkeit

Trockenbau oder Massivbau - Was muss ich wissen? 

  • Ist die Anbringung von Lasten geplant? Wenn die Wand schwere Konsolen, Badezimmerarmaturen, Schränke oder andere Elemente mit hohem Gewicht tragen soll, ist grundsätzlich eine Massivbauwand die richtige Wahl. Bei korrekter Berechnung kann aber auch eine Trockenbauwand schwere Elemente tragen. 
  • Welche Brandschutzeigenschaften sind zu beachten? Vorerst ist abzuklären, um welche Gebäudeklasse es sich handelt. Insbesondere bei mehrstöckigen und großen Bauten sind höhere Brandschutzvorkehrungen gefordert. Massivbauwände verfügen über ideale Brand- und Schallschutzeigenschaften. Auch Rigipswände sind gesetzeskonform aufgerüstet, wenn brandsicheres Dämmmaterial angebracht wird. 

AutorIn:
Datum: 31.05.2019
Kompetenz: Trockenbau