© Crerative Robotics

"Wandering Factory" auf Ars Electronica präsentiert

Dass es sich beim ortsunabhängigen Produzieren von Möbeln nicht mehr nur um reine Zukunftsmusik handelt, demonstriert die „Wandering Factory“. Eine mobile Mikrofabrik, die die Produktion dorthin bringt, wo das Erzeugnis gebraucht wird.

"Die Produktion der Zukunft muss lokal stattfinden und eine Kreislaufwirtschaft aufbauen, nur so kann nachhaltig agiert werden. Das „Wandering Factory“ Projekt geht dabei noch einen Schritt weiter und bringt die Produktion selbst dorthin, wo sie benötigt wird", so die Entwickler der mobilen Möbelfabrik, die nun erstmals auf der Ars Electronica präsentiert wurde. Ein Roboterarm wurde mit einem 3D-Druckaufsatz ausgestattet und auf eine kettengetriebene Plattform gesetzt, um ihn mobil zu machen. Vor Ort fertigt die Maschine dann lokal-spezifisch individualisierte Objekte aus rezyklierten, biobasierten Materialien, die von einem Algorithmus an ihre Umgebung angepasst werden. Dafür wird ein Scan von der Umgebung erstellt und das darauf basierende Möbel wird anschließend auf den Untergrund gedruckt. Anders als bei handelsüblichen 3D-Drucksystemen wird dabei nicht mit Filament, sondern mit extrudiertem Biopolymer mit Holzanteil gedruckt. Dies erlaubt unterschiedliche Zusammensetzungen des Möbels und fluide Übergänge.

Das entwickelte System entstand innerhalb von zwei Monaten im Zuge einer interdisziplinären Kooperation zwischen dem Labor für Kreative Robotik an der Kunstuniversität Linz, der FabCity Initiative, dem Institute of Polymer Product Engineering an der JKU Linz, dem Möbel- und Holzbau-Cluster der oö. Standortagentur Business Upper Austria und Wood K plus. Das Projektteam hat mit seinem Proof of Concept bewiesen, dass eine mobile Mikrofabrik bereits heute mit den am Markt verfügbaren Produkten prototypisch realisiert werden kann. Das Projekt wurde im Rahmen der Leitinitiative Digitalisierung umgesetzt.

AutorIn:
Datum: 04.10.2021

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Design

Interface

Design

Office-Design: Die Vorteile von POE

Welchen Einfluss hat Design auf den Menschen? Wie wird eine Bürogebäudesanierung garantiert zum Erfolg? Und welche ...

leadersnet.at / D. Mikkelsen

Design

Beton als Träger imposanter Kunst

Die „Spelunke“ im 2. Bezirk in Wien begeistert mit einer über die Grenzen Österreichs hinaus bekannten, ...

TECE

Design

Kein Toilettefehler: WC-Betätigung mit Brandingfaktor

Logo oder Markenstatement am stillen Örtchen: Tece bringt für die ganz individuelle Note mehr Farbe und Firmen-CI ...

GROHE

Design

German Design Award: Preis für Grohe Architekturlösungen

45 internationale Experten prüften über 5.000 Einsendungen: Jury zeichnete die Reihe „Grohe ...

Braun Lockenhaus

Design

Good Design Award für Sessel aus dem Burgenland

Möbelmanufaktur Braun Lockenhaus, Hiller Objektmöbel und Designer Martin Ballendat holten mit dem „Blaq chair“ ...

OFA Architektur ZT GmbH

Design

Voll ins Schwarze? „Wohnen auf Zeit" in der Mozartstadt

Vor gut einem Jahr eröffnete B(l)ackhome in Innsbruck. Im kommenden Advent kommt ein City Apartment in Salzburg ...