German Design Award 2018 für „22 All-Tagsträume“

Wenig Alltag, sehr viel Büro: Das Wiener Architektur- und Design-Team Wideshot setzte sich in der Kategorie „Interior Architecure“ mit ihrem Wunschraumkonzept für Kapsch CarrierCom an die Spitze.

Sie wollen das Büro weiter denken und aus einem szenischen Blickwinkel heraus neu erschaffen und verorten: Für den Entwurf „22 All-Tagsträume“, der auf dem gestalterischen Prinzip „Work-U-tainment“ (Arbeiten, Lernen und Unterhaltung) passiert, durfte das Team von Wideshot jetzt die Lorbeeren in Sachen Denkansatz und Designqualität ernten. Mitfreuen dürfen sich die Mitarbeiter von Kapsch, die bereits das Privileg genießen, in dieser nun prämierten – und von Ihnen mitgestalteten – Arbeitswelt von morgen ihren beruflichen Alltag, fern der leider noch klassischen Bürotristesse, zu meistern.

Wohlfühlatmosphäre dank Mitsprache

Für den neuen Kapsch-Unternehmensstandort im Wiener Euro Plaza hat Wideshot gemeinsam mit den jetzt dort stationierten Mitarbeitern 22 individuelle Arbeitsräume ersonnen. Realisiert wurden Gemeinschaftsräume und Besprechungszimmer in Form inszenierter Erlebniszonen; durch das Hereinholen von positiv besetzten Wunschorten sollte in einem neuen Inspirationsklima mit einer möglichst entspannten Atmosphäre dem kreativen Denken Tür und Tor geöffnet werden. Die Idee dahinter: Die im Wohlfühlklima agierenden Mitarbeiter würden dadurch nicht nur entspannter sondern auch produktiver.

Kapsch © Kapsch

Oliver Bertram und Johannes Mücke, Geschäftsführer Wideshot.

Jeder dieser Räume erzählt eine eigene Geschichte, sagt Wideshot-Chef Oliver Bertram. „Von einem Urlaub an der Nordsee, von dem Zigarrenabend in einem britischen Männerklub, von der Wanderung in einem kanadischen Birkenwald. Für ein Loft hat ein Mitarbeiter sogar einen eigenen Graffiti-Künstler bestellt.“

Zwischen Bürodesign und Filmkulisse

Wideshot wurde 2010 vom Architektenduo Oliver Bertram und Johannes Mücke gegründet. Im Team sind heute Architekten, Designer, Grafiker, Concept Artists und Kommunikationsdesigner zu finden, die sich auf die gesamtheitliche Gestaltung von Räumen im Sinne einer Corporate Identiy spezialisiert haben. „Das Ziel ist, mehr als nur Räume zu kreieren“, sagt Bertram. „Wir wollen Szenarien entwerfen, in denen sich unsere Kunden wiederfinden – komplette Welten, die Geschichten erzählen.“

Auch in Hollywood war Wideshot bereits „in Action“: Unter anderem designte die Mannschaft für den Blockbuster „Independence Day 2: Wiederkehr“ sowohl Raumschiffe als auch Kulissen.


AutorIn:

Datum: 27.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Design

Ein wesentlicher Bestandteil der architektonischen und gestalterischen Konzeption eines Gebäudes sind die Fenster. Dabei bieten konstruktiv aufwändige Holz-Alu-Ausführungen nicht nur als Designelement viele Vorteile für gehobene Ansprüche.

Weil edler Wein in edler Architektur noch appetitlicher auftritt, hat die Wachau jetzt einen neuen architektonischen Hotspot im Weinkompetenzzentrum Krems: Das Multifunktionsgebäude von Architekt Christian Mang, das alle Erfordernisse eines schulischen, auf dem letzten Stand der Technik geführten, Kellereibetriebs erfüllt. Die schillernde Metallfassade soll für spannende Lichteffekte und eine Verbindung zum Umfeld des Gebäudes sorgen.

Im Tullnerfeld (NÖ) wurde ein Haus zu 90 Prozent aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen errichtet - mit einer Energiekennzahl von 9 kWh/m2. Die weitere Besonderheit: Der Bau kommt mit Stroh - ohne sonstige Tragwerke - aus.

Fertighausbau im großen Stil. Immer mehr bauliche Großprojekte setzen auf die Vorteile aus dem Fertigteilbau. Besonders in diesen Dimensionen kommen eine kurze Bauzeit und die rasche Bezugsmöglichkeit sowie Fixpreisgarantien zum Tragen.

Eine aktuelle Studie zeigt den Trend zur verstärkten Nutzung des Sanitärbereiches: 70 Prozent entspannen im Bad, stolze 24 Prozent haben dort regelmäßig Sex. Dies gilt es bei Immobilien verstärkt zu berücksichtigen.

Als weltweit erstes Objekt wurde eine Wiener Einzelwohnung auf Passivhaus-Standard gebracht. Es galt, Dämmdicken von 25 bis 35 Zentimeter in der Innendämmung zu realisieren. Der Lohn: Raumgewinn und Energieeinsparung.

Ein neues Raumstruktur-Konzept soll Bauen für künftige, flexible Nutzungen ermöglichen und den beliebten Gründerzeit-Bauten nachfolgen. Im zehnten Wiener Bezirk soll das erste "Neue Stadthaus" entstehen.