Hingucker: Die europäische Fassade 2018

Eine Architektenjury hat sechs Kategorie-Gewinner und einen Hauptpreisträger gekürt. Sie alle wurden beim Finalevent des Baumit-Awards ausgezeichnet. Der Sieg ging diesmal nach Spanien, den Sonderpreis „Struktur trifft Design“ holte ein Österreich-Projekt.


325 Objekte waren bis März 2018 zur Bewertung eingereicht worden – deutlich mehr als in den letzten Jahren, wie die Auslober bei der Preisverleihung in der slowakischen Philharmonie in Bratislava angemerkt haben. Aus diesen wählten schlussendlich 13 Architekten insgesamt 36 Finalisten aus, die in den Kategorien Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus, Nicht-Wohnbau, thermische Sanierung und historische Renovierung sowie in der Sonderkategorie "Struktur trifft Design" um die Awards ritterten.

Dimova Yuliya/Baumit © Dimova Yuliya/Baumit

Gesamtsieger von links nach rechts: Robert Schmid, Moderatorin Verena Wister, Marta Peris und José Manuel Toral (Architekturbüro Bonell i Gil & Peris + Toral), Alfred Gsandtner und Fernando Arrabé Gomez.  

Dimova Yuliya/Baumit © Dimova Yuliya/Baumit

HOUSE MARIE, Sonderkategorie "Struktur trifft Design": Von links nach rechts: Ionescu Octavian (Verarbeiter), Georg Bursik (Geschäftsführer Baumit GmbH), Roland Hofer und Marie Veis (Eigentümer) und Manfred Sperhansl (Baufirma Sperhansl Bau GmbH).  

Als Gesamtsieger 2018 wurde das spanische Projekt "Collecitve Housing and Health Center“ des Architektenteams von Bonell i Gil & Peris + Toral auf die Bühne geholt. Österreich, das mit insgesamt fünf nominierten Fassaden vor Ort war, sicherte sich Lorbeeren mit dem Projekt „House Marie“ in der Sonderkategorie.

Die Gewinner der sechs Kategorien dürfen sich über ein Preisgeld von jeweils 6.660 Euro freuen. Der Hauptsieger konnte mit 9.900 Euro mehr am Konto die Bühne verlassen.

Award wird alle zwei Jahre ausgeschrieben

Robert Schmid, Geschäftsführer der Baumit Beteiligungen GmbH, freute sich im Rahmen der Abendgala über die „unzähligen, kreativen Möglichkeiten“, die eingereicht und prämiert worden waren. „Das wachsende internationale Interesse bei Architekten, Investoren und Verarbeitern an diesem Award hat uns darin bestätigt, die Baumit Life Challenge alle zwei Jahre auszuschreiben“, wie er jetzt angekündigt hat.

Gesamtsieger: "COLLECTIVE HOUSING AND HEALTH CENTRE", Spanien

Kategorie Einfamilienhaus "PAVILION IN A HAYRACK", Slowenien

Kategorie Mehrfamilienhaus "BEAUTIFUL ELDERLY LIFE", Slowenien

Kategorie Nicht-Wohnbau "STUDENT CLUB - SOUTH BOHEMIA", Tschechien

Kategorie Historische Renovierung "PAULANER BREWERY", Deutschland

Kategorie Thermische Sanierung "TORRE 30. MADRID", Spanien

Sonderkategorie Struktur trifft Design "HOUSE MARIE", Österreich

AutorIn:

Datum: 21.06.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Design

Ein wesentlicher Bestandteil der architektonischen und gestalterischen Konzeption eines Gebäudes sind die Fenster. Dabei bieten konstruktiv aufwändige Holz-Alu-Ausführungen nicht nur als Designelement viele Vorteile für gehobene Ansprüche.

Weil edler Wein in edler Architektur noch appetitlicher auftritt, hat die Wachau jetzt einen neuen architektonischen Hotspot im Weinkompetenzzentrum Krems: Das Multifunktionsgebäude von Architekt Christian Mang, das alle Erfordernisse eines schulischen, auf dem letzten Stand der Technik geführten, Kellereibetriebs erfüllt. Die schillernde Metallfassade soll für spannende Lichteffekte und eine Verbindung zum Umfeld des Gebäudes sorgen.

Im Tullnerfeld (NÖ) wurde ein Haus zu 90 Prozent aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen errichtet - mit einer Energiekennzahl von 9 kWh/m2. Die weitere Besonderheit: Der Bau kommt mit Stroh - ohne sonstige Tragwerke - aus.

Fertighausbau im großen Stil. Immer mehr bauliche Großprojekte setzen auf die Vorteile aus dem Fertigteilbau. Besonders in diesen Dimensionen kommen eine kurze Bauzeit und die rasche Bezugsmöglichkeit sowie Fixpreisgarantien zum Tragen.

Eine aktuelle Studie zeigt den Trend zur verstärkten Nutzung des Sanitärbereiches: 70 Prozent entspannen im Bad, stolze 24 Prozent haben dort regelmäßig Sex. Dies gilt es bei Immobilien verstärkt zu berücksichtigen.

Als weltweit erstes Objekt wurde eine Wiener Einzelwohnung auf Passivhaus-Standard gebracht. Es galt, Dämmdicken von 25 bis 35 Zentimeter in der Innendämmung zu realisieren. Der Lohn: Raumgewinn und Energieeinsparung.

Ein neues Raumstruktur-Konzept soll Bauen für künftige, flexible Nutzungen ermöglichen und den beliebten Gründerzeit-Bauten nachfolgen. Im zehnten Wiener Bezirk soll das erste "Neue Stadthaus" entstehen.