Österreichischer Klimaschutzpreis: Countdown läuft

Der österreichische Klimaschutzpreis – eine Gemeinschaftsinitiative des ORF und des Umweltministeriums – geht in seine zehnte Runde. Noch bis zum 17. August 2017 können u.a. Betriebe, Vereine und Institution ihre nachhaltigen Projekte und Umweltschutzinitiativen einreichen.

In neun Jahren haben sich knapp 2.800 Einreichungen um die nachhaltigen Trophäen beworben. Auch heuer dürfen kreative Klimaköpfe wieder auf Preis und Prestige ins insgesamt fünf Kategorien – „Tägliches Leben“, „Gemeinden und Regionen“, „Landwirtschaft“, „Betriebe“ und „Unternehmen Energiewende“ – hoffen.

Nach dem Einreichschluss nominiert eine Fachjury gemeinsam mit den Experten der Klimaschutzinitiative klimaaktiv jeweils bis zu vier Projekte. Um es auf die Shortlist zu schaffen, müssen die Projekte ihre Wirksamkeit für den Klimaschutz unter Beweis stellen. Vorbildhafte Bewerbungen, die Begeisterung und Beharrlichkeit der Initiatoren transportierten, seien dabei in den letzten Jahren besonders gut angekommen, heißt es vonseiten der Initiatoren.

Mediale Bühne für nachhaltige Ideen

Im kommenden Oktober werden die Nominierten aus vier Kategorien im ORF-Servicemagazin „heute konkret“ präsentiert. Sodann dürfen Herr und Frau Österreicher wieder für ihren Favoriten voten. Die Kategorie „Unternehmen Energiewende“ richtet sich an Großbetriebe, der Preisträger wird im ORF Wirtschaftsmagazin „Eco“ vorgestellt.

Die besten Projekte werden auf www.klimaschutzpreis.at vorgestellt. Unterstützt wird der Award in diesem Jahr unter anderem von Siemens Österreich, der Österreichischen Hagelversicherung, von Capatect Baustoffindustrie GmbH – Klimaschutzpreisträger 2014 für das Projekt „Wachsende Wärmedämmung für Fassaden aus österreichischem Hanf"– und der VBV Vorsorgekasse, Klimaschutzpreisträger 2016 in der Kategorie „Betriebe“.


AutorIn:

Datum: 07.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Suche nach den besten Ein- und Zweifamilienhäuser Österreichs ist in der heißen Phase. Nach der Fachjury ist das Publikum am Wort, das jetzt seine Favoriten aus der Nominierungsliste wählen kann. Die Expertensieger werden am 7. März im Architekturzentrum Wien präsentiert.

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.