2 Mio. Euro für Smart City-Projekte

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Klimafonds/Ringhofer © Klimafonds/Ringhofer

Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds: "Kontinuierliche Reflexion sich ändernder Herausforderungen und Beharrlichkeit in der Verfolgung langfristiger Ziele sind das Um und Auf."  

Zum sechsten Mal ruft der Klima- und Energiefonds heuer seine „Smart-Cities-Initiative“ aus, die in diesem Jahr insgesamt mit zwei Millionen Euro budgetiert ist. Gefördert werden in erster Linie Vorhaben, die "Pionierarbeit für nachfolgende Demoprojekte leisten", heißt es in der Ausschreibung - also Projekte, welche in den Bereichen Gebäude, Energie, Ver- und Entsorgung, Mobilität oder Kommunikation & Information mit einem ersten Schritt in diese Richtung Neuland bestreiten – mit explizitem Verweis auf Nachfolgeprojekte.

Akzente für nachhaltige Stadtentwicklung

Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds: "Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen: Nachhaltige Stadtentwicklung, die eng mit einem gesellschaftlichen Wandel zusammenhängt, braucht Zeit. Kontinuierliche Reflexion sich ändernder Herausforderungen und Beharrlichkeit in der Verfolgung langfristiger Ziele sind daher das Um und Auf. In der diesjährigen Ausschreibung setzen wir in der Förderstrategie entsprechende Akzente."

2 Millionen Euro im Fördertopf

Eingereicht werden kann noch bis zum 08. September 2015. Jedes einzelne Projekt wird mit maximal 200.000 Euro gefördert. Insgesamt stehen zwei Millionen Euro zur Verfügung. Besondere Schwerpunkte sind smarte Modernisierung im (öko-)sozialen Wohnbau, smarte Industriestandorte und Gewerbebetriebe sowie themenoffene Projekteinreichungen innovativer Konsortien. Im Herbst wird ein weiterer Call für Smart-Cities-Demoprojekte folgen, kündigte Vogel an.


AutorIn:

Datum: 10.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Der Österreichische Biomasse-Verband zeigt im frisch publizierten Energie-Atlas auf, wie die Bundesländer in Sachen Energiewende ticken. Wien führt mit dem geringsten Energieverbrauch und dem geringsten CO2-Austoß pro Kopf. Weniger grün in der Hauptstadt: die Abhängigkeit von fossilen Energien und Energieimporten. Der Anteil erneuerbaren Energien dümpelt im Österreich-Vergleich weiter dahin.

Der Hauptpreis des vom Europäische Gesteinsverbandes UEPG ausgeschriebenen „Sustainable Development Award“ geht in der Kategorie "Environmental Best Practice“ im heurigen Jahr an Wopfinger Transportbeton. Für ihr Vogelschutzprojekt „Standort Untersiebenbrunn – Naturschutz Gesamtkonzept für den Triel“ wurden die Niederösterreicher jetzt im Palais des Beaux-Arts in Brüssel ausgezeichnet – und das nicht zum ersten Mal.

Woraus besteht eigentlich … Mineralwolle? Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt wird. Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie möchte mit einer neuen Kampagne Wissen zu diesem Dämmstoff vermitteln und die vielen Vorteile präsentieren.

Ein neues Label, das regionale Betonprodukte auf Anhieb erkenntlich macht, soll Bauherren und Planern die Qual der Wahl erleichtern: Das Gütesiegel "Beton aus der Region - Ein Teil von uns" steht für eine nachhaltige, regionale Produktion des Baustoffs.

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.

Der europaweit größte Forschungspark für Baustoffe in Wopfing startet mit seinen ersten vergleichenden Messungen. In den kommenden Jahren wird hier mittels Musterhäuser der Zusammenhang zwischen Baustoffen und deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus analysiert.