Neuer Österreich-Chef beim Alarmanlagenhersteller Telenot

Martin Unfried ist an die Spitze der Österreich-Niederlassung im oberösterreichischen Vorchdorf gewechselt.

Der Elektrotechniker stieg bereits 2012 ins Unternehmen ein und hat laut Unternehmensaussendung Erfahrungen in den Bereichen Sicherheitstechnik und Vertrieb gesammelt. Ein Ziel des Neo-Chefs ist Aufklärung und eine verstärkte Bewusstseinsoffensive im Sicherheitsbereich, wie er eindrücklich anmerkt: „Eine Alarmanlage muss 365 Tage im Jahr rund um die Uhr funktionieren. Wenn nicht, kann das schwerwiegende Auswirkungen haben."

Sicherheitstechnik-Produkte aus dem Hause Telenot

Aktuell verfügt Telenot über ein flächendeckendes Netz von rund 400 zertifizierten Fachbetrieben in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Familienunternehmen produziert sämtliche Sicherheitstechnik-Produkte in eigenen Produktionsstätten am Firmensitz in Aalen (Süddeutschland), in Pflach bei Reutte (Tirol) und in der Schweiz. Alle High-Tech-Alarmanlagen sind mit einem eigenen Qualitätssiegel ausgestattet.

Jährlich werden mehr als 16.000 Einbruchmeldezentralen, 90.000 Bewegungsmelder, 27.000 Übertragungseinrichtungen und über 80.000 Magnetkontakte produziert. Insgesamt umfasst das Sicherheitsprodukt-Portfolio von Telenot mehr als 1.600 Artikel. Sicherheitslösungen von Telenot finden sich in Privathaushalten, Büros, Unternehmen, im Einzelhandel, der Industrie sowie der öffentlichen Hand.


AutorIn:

Datum: 12.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen