© Glovatskiy/shutterstock.com

Hoher Stromverbrauch bei Kopiergeräten

Kopiergeräte weisen einen sehr hohen Stromverbrauch auf, im Vergleich zu anderen Bürogeräten. Es gibt jedoch Möglichkeiten den Stromverbrauch zu senken

Im Büroalltag sind Kopierer unentbehrlich und tagtäglich in Gebrauch. Sie weisen im Vergleich zu anderen Bürogeräten den höchsten Energieverbrauch auf. Sie befinden sich bei häufiger Verwendung oft mehr im Wartezustand als im tatsächlichen Gebrauch. Wichtig ist ein intelligentes Energiemanagement, um Kopierer möglichst stromsparend zu verwenden. Die Stromkosten können bis zu 75 Prozent gesenkt werden, wenn die Energiesparfunktion konsequent genutzt wird.

Ein Unternehmen mit zehn Kopiergeräten kann bei durchdachtem Energiemanagement und ohne hohe Investitionen die Stromkosten bis zu 550 Euro pro Jahr senken. Zu diesem Ergebnis kommt die Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). Werden ältere Modelle durch energieeffizientere ersetzt, so steigen auch die Einsparungen. Der Bereitschaftszustand, in dem die Fixierwalze warm gehalten werden muss, hat einen wesentlichen Einfluss auf den Stromverbrauch.

Effiziente Modelle gehen schnell in den verbrauchsarmen Energiesparmodus über, der Kopierer muss aber dann ohne lange Wartezeit wieder einsatzbereit sein. Bei modernen Geräten beträgt die Aufwärmphase nur einige Sekunden. An Wochenenden und auch über Nacht lohnt es sich immer den Kopierer ganz auszuschalten. Eine Zeitschaltuhr leistet hier gute Dienste. Bei Geräten mit integrierten Festplatten ist allerdings Vorsicht geboten, da diese die plötzliche Trennung vom Stromnetz nicht vertragen.

AutorIn:
Archivmeldung: 14.04.2009

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter