© shutterstock.com/Fingerhut

Großer Andrang bei AfricaBuild

"Ein großer Erfolg“ – so lautet die Bilanz der ersten afrikanischen Baufachmesse AfricaBuild; das Organisationsteam zeigt sich zufrieden mit der Auslastung der Veranstaltung. Der Grund für den großen Andrang: Nigerias Baubranche boomt auf allen Ebenen, der Markt birgt großes Potential – und findet so immer mehr Beachtung bei internationalen InvestorInnen.

Afrika´s Bausektor steckt voller Potential, das trotz stetigem Umsatz- und Branchenwachstum noch immer nicht voll ausgeschöpft wird. Um diese Entwicklung voranzutreiben ging im Landmark Centre in Lagos, Nigeria erstmals die Baufachmesse AfricaBuild 2016 über die Bühne. Mit der Bilanz des Events zeigen sich die VeranstalterInnen nun durchaus zufrieden: Insgesamt 91 AusstellerInnen aus 16 Ländern präsentierten Produkte aus den Bereichen Baumaschinen, Bautechnik, Gebäudeausrüstung- und werkzeuge, sowie Bau- und Innenausbaumaterialien; das Angebot kam sowohl beim Fachpublikum als auch den ausstellenden Unternehmen sehr gut an, so die OrganisatorInnen der Messe.

Viele internationale Unternehmen auf der Ausstellerliste

Insgesamt 1.223 FachbesucherInnen sorgten für eine ausverkaufte Messe. Michel Arrion, Leiter der Delegation und Botschafter der Europäischen Union für Nigeria und die ECOWAS-Staaten: "Wir gratulieren den Organisatoren zur erfolgreichen Zusammenführung einer beeindruckenden Anzahl von Ausstellern aus Nigeria, Europa und anderen Kontinenten.“ Aussteller John Mac Aulay von Julius Berger Plc: "Unser Hauptziel für die Teilnahme an der AfricaBuild war es, unsere Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und auf diese Weise einen neuen, dritten Markt zu erschließen.

Nigerias Baubranche boomt

Die nigerianische Bauindustrie kann sich auf hohes Wachstum in den kommenden Jahren einstellen. Großer Bedarf besteht vor allem bei Wohnraum, laut Schätzungen fehlen landesweit rund 15 Mio. bis 20 Mio. Wohneinheiten. Auch Arrion ist von der entscheidenden Rolle des Bausektors in der wirtschaftlichen Zukunft des Landes überzeugt: "Nach Angaben des National Bureau of Statistics (NBS) entfielen auf den Bausektor, wie 2014, nur 3,5 % des BIP. Zwischen 2011 und 2014 wuchs dieser Bereich um 67 %. Obwohl der Bausektor also bisher nur einen kleinen Part des BIP einnimmt, ist ein enormes Potential zu erkennen.“

AutorIn:
Archivmeldung: 23.03.2016

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter