© Uponor

Heizen & Kühlen mit Beton - thermische Bauteilaktivierung

Der Begriff ist in aller Munde, doch was genau versteht man unter Bauteil- oder auch Betonkernaktivierung? Welche Bauteile werden da wie und wofür aktiviert? Und was bringt’s? Hier die Antworten.

Wenn von Bauteilaktivierung, oft auch Betonkernaktivierung oder thermischer Bauteilaktivierung, die Rede ist, meint dies in erster Linie Wände, Decken und Böden, die aktiviert werden, und so zu einer Reduktion der Heiz- und auch Kühlenergie beitragen. Die Bauteilaktivierung ist eine zeitgemäße Methode der Klimatisierung von Gebäuden und die Idee dahinter ist einfach erklärt: In den besagten Bauteilen werden Rohre verlegt, durch die Wasser oder ein anderes Medium strömt und so die Räume wärmt oder kühlt. Es geht also um nichts anderes als die Installation großflächiger Heizungen bzw. Kühlungen.

Jeder Baustoff ist möglich

Solange er genügend Wärme speichern kann, ist jeder Baustoff geeignet für eine Aktivierung. Da in den meisten Fällen jedoch Decken und Böden betroffen sind und diese hierzulande zum größten Teil aus Betongefertigt sind, spielt dieser etwa im Vergleich zu Holz oder Ziegel die größte Rolle. Nicht ohne Grund ist in diesem Zusammenhang oft eben auch von Betonkernaktivierung die Rede.

Niedrigere Vorlauftemperatur reduziert Verbrauch

Aufgrund der großen Flächen, die als Heizung bzw. Kühlung dienen, kann mit entsprechend niedrigeren Temperaturen gearbeitet werden. Besonders gut eignen sich dafür Heizsysteme wie die Solarthermie oder Wärmepumpen – regenerative Systeme, die erneuerbare, quasi kostenlose Energien einsetzen und so die Minimierung Ihrer Heizkosten unterstützen.

Was heizt, kann auch kühlen

Bauteilaktivierung ist wie bereits erwähnt eine gute Möglichkeit, seine Räume zu klimatisieren – also auch zu kühlen. Während im Winter also erwärmtes Wasser durch die Rohre fließt, sorgt im Sommer das gekühlte Wasser für angenehme Temperaturen. Diese Art der Klimatisierung ist günstiger und umweltschonender als so manche Klimaanlage.

AutorIn:
Datum: 19.09.2016
Kompetenz: Heizung

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Heizung

easytherm

Heizung

So funktioniert die Infrarotheizung

Moderne Infrarot-Heizgeräte punkten mit einer guten Strahlungsleistung, einem hohen Strahlungswirkungsgrad und ...

Redwell Manufaktur GmbH

Heizung

Infrarotheizung im Neu- und Altbau

Wer ein Haus baut oder saniert, muss sich unter anderem für ein Heizsystem entscheiden. Das Aus für Öl- und ...

ETHERMA

Heizung

Infrarotheizung: Alle wichtigen Fakten auf einen Blick!

Heizen mit Infrarot liegt voll im Trend. Die Vorteile dieser Heizung reichen von einfacher Installation und ...

Brian Kinney/shutterstock.com

Heizung

Welches Heizsystem kostet wie viel? Der große Heizungsvergleich

Ob Neubau oder Sanierung, irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem Sie sich mit der Heizung beschäftigen sollten. Was ...

epr/ETHERMA

Heizung

Update bei Infrarot: Photonenheizung

Auch Heizsysteme entwickeln sich weiter und so wird aus der Infrarotheizung die Photonenheizung. Was die neue ...

Rigamondis/shutterstock.com

Heizung

Welche Rohre für die Heizung?

Um's Planen und Verlegen von Heizungsrohren kommt man beim Hausbau und der Wohnungssanierung nicht herum. Wir leiten ...

Greg Rosenke/unsplash.com

Heizung

Lagerfeuerromantik dank offenem Kamin

Angenehme Strahlungswärme und flackerndes Licht für Lagerfeuerromantik mitten im Raum. Der offene Kamin ist in ...

dotshock/shutterstock.com

Heizung

Wärme daheim: Vom Lagerfeuer zur Zentralheizung

Vom offenen Feuer bis zum modernen Brennkessel. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Mittel zur ...

Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com

Heizung

Anforderungen an die Heizungsanlage

Die Heizungsanlage sorgt für behagliche Wärme in unseren Häusern. Für die thermische Behaglichkeit ist primär ...