Richtig umtopfen – so geht’s

Alle ein bis drei Jahre sollten Pflanzen in einen größeren Topf kommen. Damit aus sattem Grün nicht welkes Gelb oder gar totes Schwarz wird, sollten Sie sich an unsere Tipps zum Umtopfen halten.

  • Die beste Zeit zum Umtopfen von Zimmerpflanzen ist der Beginn der Wachstumssaison im Februar und März.
  • Der neue Topf sollte zwei bis drei Nummern (Zentimeter) größer aus, als der alte. Wichtig ist auch, dass er nicht zu groß ist, da die Pflanzen sonst ihre ganze Energie fürs Wurzeln schlagen brauchen und nicht mehr wachsen, bzw. blühen.
  • Ist die Erde der Topfpflanze bereits komplett durchwurzelt, sollten Sie rasch handeln.
  • Sie können auch bereits verwendete Töpfe zum Umtopfen verwenden, aber reinigen Sie den betreffenden Topf gründlich, damit keine Keime in die neue Erde gelangen.
  • Untersuchen Sie die Pflanze vor dem Umtopfen auf Schädlinge.
  • Vergessen Sie die Drainage nicht, damit es zu keinem Wasserstau und damit Wurzelfäulnis kommt.

Und so wird professionell umgetopft

Schritt 1: Bedecken Sie den neuen bzw. gründlich gereinigten Topf mit Steinchen, Tonscherben oder einem Granulat, damit die Erde nicht durchsickert und von unten belüftet wird. Füllen Sie dann ein bisschen Erde in den Topf, die nicht zu fest angedrückt werden sollte.

Schritt 2: Lösen Sie die Pflanze nun vorsichtig aus dem alten Topf und versuchen Sie, den Wurzelballen vorsichtig aufzulockern.

Schritt 3: Besonders dicke und lange Wurzeln können gekürzt werden, das regt das Wachstum der Pflanze an. Vertrocknete und verfaulte Wurzeln sollten komplett entfernt werden.

Schritt 4: Stellen Sie die Pflanze jetzt gerade in den neuen Topf, füllen Sie rundherum mit der passenden Blumen bzw. Grünpflanzenerde auf und drücken Sie alles gut fest.

Schritt 5: Gießen Sie jetzt mit lauwarmem Wasser gut an und gießen Sie das nicht versickernde Wasser ab. Oder – noch etwas schonender für die Pflanze - bewässern Sie von unten, indem Sie etwas Wasser in den Untersetzer füllen.


AutorIn:

Datum: 18.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was Sie sonst noch beachten müssen beim Anbau der kleinen Knolle, verraten wir Ihnen hier.

Süße Früchte bis zum ersten Frost? Wer im Sommer seine Erdbeeren pflanzt, kann sich über eine monatelange gute Ernte im nächsten Jahr freuen. Wir verraten Ihnen wie Sie es richtig machen.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.