© Max Vakhtbovych/pexels.com

Haushaltsgeräte

Worauf sollte man bei dem Kauf eines Wäschetrockners achten?

Es gibt eine ganze Reihe guter Argumente, die für den Kauf eines Wäschetrockners sprechen. Denn ein Wäschetrockner spart einige Nerven, da auf diese Weise jedes Kleidungsstück genau dann trocken ist, wenn man dieses anziehen möchte. Wir möchten Ihnen daher verraten, worauf man bei dem Kauf eines Wäschetrockners unbedingt achten sollte, damit dieser den eigenen Anforderungen entspricht.

Passen Sie die Größe an die Waschmaschine an

Das Fassungsvermögen eines Wäschetrockners gibt an, wie viel Wäsche in dessen Trommel passt. Im Gegensatz zu Waschmaschinen beziehen sich die Angaben eines Trockners allerdings auf nasse Wäsche. Darum sollten Sie bei dem Trocknerkauf darauf achten, einen entsprechend großen Trockner zu wählen. Fasst ihre Waschmaschine sechs Kilogramm trockene Wäsche, dann sollten Sie sich für einen Wäschetrockner mit einem Fassungsvermögen zwischen acht und neun Kilo entscheiden. Sofern Sie sich dabei für einen Wäschetrockner im Test auf dieser Seite entscheiden, können Sie sich darauf verlassen, dass dieser sämtliche Anforderungen erfüllt, die an einen modernen Trockner gestellt werden.

Die Art des Trockners

Wo der neue Wäschetrockner aufgestellt werden kann, hängt vor allem von der jeweiligen Trockentechnik ab. Hierbei haben Käufer die Wahl zwischen einem Ablufttrockner oder einem Kondensationstrockner. Bei beiden Trocknerarten wird die Wäsche mithilfe von warmer Luft getrocknet, doch bei dem Ablufttrockner wird die feuchte Luft über einen Schlauch, der aus dem Fenster gehängt oder an ein Abluftsystem angeschlossen wird, nach draußen geleitet. Für eine Abstellkammer oder einen Kellerraum ohne Fenster ist dagegen ein Kondensationstrockner deutlich besser geeignet. Denn dieser kühlt die feuchte Luft mithilfe der kühlen Umgebungsluft ab und fängt diese in einem Behälter auf, der regelmäßig geleert werden muss.
Während Ablufttrockner bereits ab 230 Euro erhältlich sind, kosten Kondensationstrockner in der Regel etwa 100 Euro mehr. Dafür benötigt ein Ablufttrockner allerdings deutlich mehr Energie als ein Kondensationstrockner.

Ein Wärmepumpentrockner spart Energie

Wer nicht nur trockene Wäsche, sondern dabei auch gleichzeitig die Umwelt schonen möchte, für den könnte ein Wärmepumpentrockner die passende Lösung darstellen. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Kondensationstrockner und diese sind ab 350 Euro erhältlich. Ein Wärmepumpentrockner heizt die Luft mit der warmen Seite einer Wärmepumpe auf, während auf der anderen Seite der Wasserdampf kondensiert. Da hierbei kaum Wärme verloren geht, spart man mit einem solchen Trockner rund die Hälfte an Energie. Allerdings sind Kondensationstrockner aufgrund der komplexeren Technik auch deutlich wartungsintensiver und zudem benötigen diese für einen Waschgang länger als andere Trockner.

Das Energielabel berücksichtigen

Wäschetrockner benötigen heute längst nicht mehr so viel Energie wie noch zu früherer Zeit. Denn mittlerweile befindet sich auf jedem Gerät das EU-Energielabel mit Informationen zu der Art der Trocknung, der maximalen Beladung, der Gerätelautstärke und der Energieeffizienzklasse.
Die Geräte werden hierbei in die Energieeffizienzklassen A+++ bis G eingestuft und gerade im Bereich der Wäschetrockner fallen die Unterschiede mitunter gewaltig aus. Mit einem effizienten Gerät sparen Anwender jedes Jahr bis zu 100 Euro allein an Stromkosten. Da lohnt es sich doch einen genaueren Blick auf das Label auf dem Wäschetrockner zu werfen.

Auf die Lautstärke achten

Auch die Lautstärke sollte bei dem Kauf eines Wäschetrockners immer berücksichtigt werden. Die meisten der erhältlichen Geräte erzeugen etwa 65 Dezibel, was in etwa der Lautstärke eines angeregten Gruppengesprächs entspricht. Diese Lautstärke wird von den meisten Menschen als normal oder erträglich wahrgenommen und eignet sich daher auch als Richtwert für einen Wäschetrockner in der eigenen Wohnung. Trockner mit einem Pegel zwischen 70 und 80 Dezibel sollten dagegen nicht in der Wohnung, sondern ausschließlich in einer Waschküche betrieben werden.

AutorIn:
Datum: 09.09.2021

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter