Wie wertbeständig sind Fertighäuser aus Holz?

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Neben der Energiebilanz und Betriebskostenhöhe ist es vor allem die Wertbeständigkeit eines Hauses, die für die FertighausbesitzerInnen eine große Rolle spielt. Seit den Anfängen des Fertighausbaus hat sich viel getan. Wurden bis mindestens in die 1980er Jahre die Holzfertighäuser noch mit einem bis zu 20 prozentigen Abschlag im Vergleich zu Massivhäusern belegt, so sind sie in den letzten Jahren gleichgezogen.

Herstellkosten und Restnutzungsdauer

Wieviel ein Gebäude (noch) wert ist, hängt unter anderem von der tatsächlichen Gesamtnutzungsdauer ab. Und die wiederum hängt davon ab, ob und in welcher Form das Haus saniert oder renoviert, umgebaut und energetisch modernisiert wurde. Während bisher für ältere Holzrahmenbauten die Wertermittlung auf Basis einer verkürzten Gesamtnutzungsdauer von 60 Jahren und reduzierten Herstellkosten erfolgte, so weiß man heute, dass Qualitätsverbesserungen und längere Restnutzungsdauern diese Schlussfolgerung nicht mehr erlauben. Moderne Holzhäuser und massiv gebaute Häuser sind daher heute hinsichtlich Lebensdauer und Wertbeständigkeit als gleichwertig zu betrachten.

ÖNORM macht keinen Unterschied

Auch die ÖNORM B2320, die die technischen Anforderungen für Wohnhäuser aus Holz regelt, stellt klar fest, dass Fertighäuser „bei ordnungsgemäßer Instandhaltung und widmungsgemäßer Nutzung eine Benützungsdauer von mindestens 100 Jahren“ haben. Es gibt keinen Unterschied in den Vorgaben zwischen Holzhaus beziehungsweise einem Holz-Fertighaus und jenen für eine konventionelle Bauweise. Die Wertbeständigkeit muss also für beide für einen sehr langen Zeitraum garantiert sein.


AutorIn:

Datum: 30.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Die Umsatzeinbrüche der vergangenen Jahre sind passé, die Fertighausbranche erlebt einen neuen Aufschwung. Zwischen 6 und 7% haben die Umsätze zugelegt. Das liegt vor allen an einem bestimmten Trend.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.

Der niederösterreichische Fertighausanbieter Elk hat einen neuen Besitzer. Nach der Hanlo GmbH geht nun auch Elk-Haus in die Gampen Fertighaus über.

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Einfache Formen­sprache ohne viel Schnickschnack, auf Basis von Energieeffizienz und zukunftsorientierter Flexibilität. Was den Fertighausbau im Jahre 2018 ausmacht? Wir haben uns schlau gemacht.