Sieg: Franchising-Krone für Re/Max Austria

Der Franchise-Verband lud Mitte Mai zu seiner Convention. Auf den Erfahrungsaustausch folgte auf Schloss Perchtoldsdorf die Mitgliederehrung: Den Franchise-Awards für das beste „System 2018“ holte sich das Immobilienmakler-Netzwerk Re/Max.

ÖFV-Ehrenpräsidentin Waltraud Martius (rechts im Bild) und die Jury strichen die positive wirtschaftliche Entwicklung des Re/Max-Systems und der einzelnen Franchisepartner heraus. Auch die Zufriedenheit der Bürobetreiber mit Re/Max Austria sei in die Bewertung mit eingeflossen. Ebenso ausschlaggebend: das Aufgreifen der Chancen rund um die Digitalisierung, die geholfen haben, Kunden-Services zu erweitern und Ablauf-Prozesse zu beschleunigen.

ÖFV-Präsident Andras Haider (im Bild links) lobte, dass trotz Digitalisierung weiterhin Mitarbeiter aufgenommen würden.

„Franchising-Oskar“

 „Wir freuen uns riesig über diese Auszeichnung. Sie ist ja quasi der Oscar im Franchising“, so Re/Max Austria Geschäftsführer Bernhard Reikersdorfer (Bildmitte) beim Award-Abend. Sie sei Anerkennung für die tagtäglichen Bemühungen, die Immobilienvermittlung für den Kunden weiterzuentwickeln.

Laut einem aktuellen Branchenranking rangiert Re/Max in zahlreichen Umsatzkategorien auf Platz eins. So ist man laut Fachrecherche am hierzulande weiter boomenden Markt mittlerweile für jeden zehnten Einfamilienhaus-Deal verantwortlich. Das entspricht laut aktuellen Analysen einem jährlich Immobilienwert von rund 1,45 Milliarden Euro.


AutorIn:

Datum: 22.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.