Wohnen der Zukunft im Ökohaus LISI

Living Inspired Sustainable Innovation, kurz LISI, ist nach Österreich zurückgekehrt. In einer feierlichen Eröffnung in der Blauen Lagune präsentiert sich das Haus der Zukunft nun potentiellen Käufern.

www.solardecathlon.at © www.solardecathlon.at

Nachhaltig und gemütlich mit viel Holz auch in der Einrichtung.

LISI, der österreichische Beitrag und Gewinner des Solar Decathlon 2013, ist nach Österreich zurückgekehrt und präsentiert sich seit kurzem den Besuchern der Blauen Lagune, spektakulär schwimmend am See.

Blaue Lagune/Bill Lorenz © Blaue Lagune/Bill Lorenz

Der Prototyp für das Wohnen der Zukunft hat so die Entwicklung des Forschungsprojektes hin zum Ausstellungs- und in weiterer Folge Konsumobjekt geschafft. Für Erich Benischek, Gründer und Geschäftsführer der Blauen Lagune, schließt sich nun ein Kreis: „Das LISI-Haus passt perfekt in unsere Unternehmensstrategie als Drehscheibe von Wissenschaft & Forschung, Wirtschaft und Konsument."

Zukunftsweisend und lebenswert

„Exzellente Architektur ist nachhaltig. Exzellente Technologie unterstützt sie optimal. Auf Basis integralen Entwerfens und Planens sowie der Verbindung von Architektur und Engineering entstehen Häuser, die zukunftsweisend, umweltfreundlich und angenehm zu bewohnen sind“, erläutert Prof. Karin Stieldorf die Hintergründe zu LISI. Sie leitete in enger Zusammenarbeit mit den Projektmanagern Arch. Claus Schnetzer und Arch. Gregor Pils das Solar Decathlon „Team Austria“ (unter anderem Forscher und Entwickler der TU Wien, FH Salzburg, FH St. Pölten und AIT), von dem LISI geplant, entwickelt und gebaut wurde.

LISI kann man jetzt auch kaufen

Produziert wird das Ökohaus in Zukunft vom Holzbau-Spezialisten Weissenseer, der von Beginn an hinter diesem Projekt gestanden hat, verkauft wird es am Standort Blaue Lagune. Die schlüsselfertige Variante kostet in der Grundausstattung ab 250.000 Euro. Weiterentwicklungen für drei bis vier Personen sowie in zweigeschoßiger Ausführung sind angedacht.


AutorIn:

Datum: 02.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

In der ostfinnischen Stadt Joensuu wird gerade am 48 Meter hohen Holzhochhaus gezimmert. Furnierschichtholz (LVL) und Massivholzplatten (CLT) kommen dafür auch von Stora Enso auch aus Österreich.

Der oberösterreichische Fertighaushersteller Wolf Haus spannt einen grünen Bogen: vom Rohstoffeinsatz über die energetisch-ökologischen Nutzung – bis hin zur lokalen Wirtschaft.

Der Hersteller bauchemischer Produkte ist schon länger auf den Pfad der Ökologisierung eingeschwenkt: Passend zum „Tag des Baumes“ präsentierte Mapei Austria jetzt seine neue Nachhaltigkeitsoffensive – mit Baum und Biene.

Dem Wandel nachhaltig verpflichtet: Drei Tage lang war Wien Austragungsort für die Urban Future Global Conference und damit Anziehungspunkt für alle, die für eine richtungsweisende Ausgestaltung städtischer Räume eintreten.

Die Wopfinger Baustoffindustrie firmiert seit 1. Jänner unter der Baumit GmbH. Standortrelevante Entscheidungen, die sich aus der Übernahme der w&p Baustoffe ergeben, und die Healthy-Living Strategie wurden auf der Messe Bauen & Energie vorgestellt.

Aus insgesamt 173 Einreichungen wurden fünf Projekte aus fünf Kategorien und ihre jeweiligen Proponenten mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis, der heuer bereits zum zehnten Mal verliehen wurde, ausgezeichnet.

Verunreinigtes TDI in der Produktionskette: Auch Joka ist betroffen. Das Unternehmen klärt auf und betont, alle notwendigen Schritte im Sinne der Produkt- und Konsumentensicherheit bereits eingeleitet zu haben.

Zertifiziert als nachhaltig bewirtschaftetes Gebäude: Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) verleiht die „blueCARD“ an die Helvetia Generaldirektion am Hohen Markt in Wien. Das Qualitätssiegel geht damit erst zum dritten Mal an ein historisches Gebäude in Österreich.