© BMK Kurt Hoerbst

Jetzt bewerben: Staatspreis Architektur & Nachhaltigkeit

Zum mittlerweile achten Mal lobt das Klimaschutzministerium den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit aus. Prämiert werden Bauwerke, die architektonische Qualität und ressourcenschonende Bauweise miteinander verbinden. Die diesjährige Ausschreibung ist bis zum 12. Jänner 2024 geöffnet.

In der diesjährigen Ausschreibung liegt das Augenmerk auf der Bestandsentwicklung, dem kreislauffähigen Bauen und der Quartiersentwicklung. Für eine Einreichung in Frage kommen Gebäude in Österreich, die zwischen 2020 und Oktober 2023 fertiggestellt wurden und sich erstmals für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit bewerben. Der Preis richtet sich an Errichter, Betreiber, Architekten und energietechnische Planer. Alle Gebäudetypen und Nutzungsarten sind zulässig. Gebäude mit fossilen gebäudebezogenen Wärmesystemen sind ausgeschlossen.

Architektur und Nachhaltigkeit auf Augenhöhe

Die Jury ist paritätisch „aus beiden Welten“ besetzt: Architektur und Nachhaltigkeit müssen in den eingereichten Projekten vorbildlich erfüllt sein, um für die Vergabe des Preises in Frage zu kommen. Juryvorsitzender ist der Vorarlberger Architekt Matthias Hein, dessen Büro bereits zweimal mit dem Staatspreis ausgezeichnet wurde. Weitere Jurymitglieder sind Barbara Beiglböck (Vasko+Partner), Robert Lechner (Österreichisches Ökologie-Institut), Bernadette Luger (Stadt Wien), Evelyn Rudnicky (pool Architektur) und Kjetil Trædal Thorsen (Snøhetta Architects). Mit der Abwicklung des Staatspreises wurde die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) beauftragt. Sie fungiert auch als Einreichstelle. Fachliche Unterstützung liefert die pulswerk GmbH, ein Tochterunternehmen des Österreichischen Ökologie-Instituts.

Mehrstufiges Verfahren

Der Österreichische Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit wird vom BMK im Rahmen seiner Klimaschutzinitiative klimaaktiv ausgeschrieben. Nach einer umfassenden Vorprüfung wird in einer ersten Jurysitzung eine Longlist der grundsätzlich für eine Nominierung in Frage kommenden Projekte erstellt. Jedes dieser Projekte wird von der Jury vor Ort besucht. Die Projektverantwortlichen bekommen dabei die Möglichkeit ihr Projekt zu präsentieren und Fragen zu beantworten. In der zweiten Jurysitzung wird die Shortlist erstellt. Die Preisverleihung findet im Juni 2024 im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung mit Klimaschutzministerin Leonore Gewessler in Wien statt.

 

Hier geht's zur Einreichung für den Staatspreis 2024

 

AutorIn:
Datum: 21.11.2023

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Architektur

FH Salzburg

Architektur

Smart planen und bauen

FH-Prof. DI Dr. Markus Leeb unterrichtet an der FH Salzburg im Studienlehrgang Smart Building. Wir haben uns mit ihm ...

STRABAG

Architektur

Neues STRABAG-Büro aus dem 3D-Drucker

Die STRABAG setzte gemeinsam mit dem 3D-Betondruck-Pionier PERI einen rund 125 Quadratmeter großen Bürozubau in ...

Fischbauer Marcel

Architektur

Zukunftsfähig Heizen, Kühlen und Wohlfühlen

Beim Heizen und Kühlen stehen die Zeichen auf Veränderung. Wir haben uns mit dem Produktmanagement von ­KE KELIT ...

Lichtbildkultur Martin Schlager

Architektur

Interview: Das Reihenhaus im 21. Jahrhundert

Langweilig und bieder war vorgestern! Längst hat das Reihenhaus sein eingestaubtes Image abgelegt. Architekt Jürgen ...

Scala Matta Modellbau Studio e.U.

Architektur

Architekturmodell: Abstrakt, dreidimensional, analog

Geht Architektur ohne Modell? Wie Modellbauer arbeiten und ob ihre Werke für die Planungs- und Baubranche obligat ...

AKIM photography

Architektur

Corona, die Digitalisierung, der Handel und die Stadt

Die Studie "retail in transition" stellt unterschiedliche Stadt-Szenarien dar, die im weltweiten Austausch mit ...

Schnepp Renou und DroneProject Robert Smely

Architektur

Österreichischer Staatspreis für O&O Baukunst

Für ihre "Architektur ohne Anbiederung" wurden die Linzer Architekten Ortner & Ortner heuer mit dem Großen ...

Rhomberg Bau

Architektur

Holzhybridbau kein Hype, sondern Zukunft

Die Donau-Universität Krems startet am 9. Mai 2019 den neuen Lehrgang „Mehrgeschoßiger Holzhybridbau“. Vor ...