Trendstudie: Wohnwelten im Wandel

Das Zukunftsinstitut hat die nächste Trendstudie publiziert, diesmal zum Mega-Thema Wohnen. Oona Horx-Strathern, Christiane Varga und Matthias Horx werfen in „50 Insights: Die Zukunft des Wohnens“ Fragen auf, blicken hinter Einstellungen und wagen einen Blick hinter die vier Wände von morgen. Was wir schon immer wissen wollten, uns aber nicht zu fragen wagten.

„Manchmal geht es einfach nur um direkte, praktische Ratschläge und Ideen. Wir möchten wissen, wie wir und unsere Kunden zum Beispiel im eigenen Zuhause leben werden und wie diese Einflüsse ganze Wirtschaftsbereiche verändern“, so die Forscher. Behandelt würden pragmatische Aspekte des Wohnens, die oft unbeantwortet blieben. Etwa: Werden wir in Zukunft noch Bücherregale benötigen? Wie viele Quadratmeter braucht ein Mensch zum Leben? Wird es in Zukunft noch Altenheime geben? Was macht eine intelligente Stadt aus?

Megatrend-Analyse und ein philosophischer Blickwinkel

Der Begriff des Wohnens wird mit zwölf Megatrends in Verbindung gesetzt – und dabei unter anderem vor dem Hintergrund der Globalisierung, aber auch der Individualisierung und der damit einhergehenden zwischenmenschlichen Verlorenheit im digitalen Zeitalter, neu verortet. Um die Wohnwelten von morgen zu beschreiben, haben die Autoren des Zukunftsinstituts einen ergebnisoffenen „schwingenden“ Fragenkatalog definiert. Komplex und ohne klischeehafte Schablonen werden heiße Eisen in einem philosophischen Kontext abgehandelt: Müssen Städte glücklich sein, um sie als attraktiv zu erleben? Ist die uns bekannte Architektur tot? Wie verändert sich unsere Vorstellung vom Zuhause?


AutorIn:

Datum: 23.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Design

Ein wesentlicher Bestandteil der architektonischen und gestalterischen Konzeption eines Gebäudes sind die Fenster. Dabei bieten konstruktiv aufwändige Holz-Alu-Ausführungen nicht nur als Designelement viele Vorteile für gehobene Ansprüche.

Weil edler Wein in edler Architektur noch appetitlicher auftritt, hat die Wachau jetzt einen neuen architektonischen Hotspot im Weinkompetenzzentrum Krems: Das Multifunktionsgebäude von Architekt Christian Mang, das alle Erfordernisse eines schulischen, auf dem letzten Stand der Technik geführten, Kellereibetriebs erfüllt. Die schillernde Metallfassade soll für spannende Lichteffekte und eine Verbindung zum Umfeld des Gebäudes sorgen.

Im Tullnerfeld (NÖ) wurde ein Haus zu 90 Prozent aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen errichtet - mit einer Energiekennzahl von 9 kWh/m2. Die weitere Besonderheit: Der Bau kommt mit Stroh - ohne sonstige Tragwerke - aus.

Fertighausbau im großen Stil. Immer mehr bauliche Großprojekte setzen auf die Vorteile aus dem Fertigteilbau. Besonders in diesen Dimensionen kommen eine kurze Bauzeit und die rasche Bezugsmöglichkeit sowie Fixpreisgarantien zum Tragen.

Eine aktuelle Studie zeigt den Trend zur verstärkten Nutzung des Sanitärbereiches: 70 Prozent entspannen im Bad, stolze 24 Prozent haben dort regelmäßig Sex. Dies gilt es bei Immobilien verstärkt zu berücksichtigen.

Als weltweit erstes Objekt wurde eine Wiener Einzelwohnung auf Passivhaus-Standard gebracht. Es galt, Dämmdicken von 25 bis 35 Zentimeter in der Innendämmung zu realisieren. Der Lohn: Raumgewinn und Energieeinsparung.

Ein neues Raumstruktur-Konzept soll Bauen für künftige, flexible Nutzungen ermöglichen und den beliebten Gründerzeit-Bauten nachfolgen. Im zehnten Wiener Bezirk soll das erste "Neue Stadthaus" entstehen.