Vier Milliarden: Rekord am Immo-Investmentmarkt

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

CBRE © CBRE

Georg Fichtinger, Head of Investment Properties bei CBRE Österreich.

Georg Fichtinger, Head of Investment Properties bei CBRE Österreich, sieht die Latte sehr hoch liegen. „2017 ist ein absolutes Rekordjahr. In keinem anderen Jahr wurde bisher – so lange es Aufzeichnungen gibt – so viel investiert. Bis zum Jahresende gehen wir von einem Transaktionsvolumen von rund 4,5 Milliarden aus." Selber ist der Dienstleister bis dato bei Transaktionen im Wert von rund einer Milliarde mit dabei gewesen, so unter anderem beim Mega-Deal der Signa rund um den Austria Campus, der allein mit rund 500 Millionen Euro in die vorläufige Jahresbilanz einzubuchen ist.

"Think Big" lautete auch sonst das Motto, etwa beim Verkauf von The Icon Vienna und dem DC Tower. Fichtinger dazu mit Blick in die Zahlenkiste: „Großvolumige Transaktionen von mehr als 100 Millionen Euro sind 2017 im Trend. In den ersten drei Quartalen des Jahres wurden bereits zehn Deals in dieser Größenordnung getätigt, fünf davon alleine im dritten Quartal.“

Büro bleibt im Dauerhoch, Deutsche als Hauptinvestoren

Als stärkste Assetklasse des laufenden Jahr hat sich mit einem Anteil von 64 Prozent der Bürosektor herauskristallisiert. Im dritten Quartal entfielen fast drei Viertel aller Investments auf den ausgewiesen Wachstumsmarkt. Größtes Interesse hätten laut CBRE die deutsche Investorenklientel gezeigt. Knapp 60 Prozent des Investmentvolumens kam in den ersten neun Monaten aus dem Nachbarland. Der Anteil der restlichen internationalen Investoren ist im zweiten Halbjahr größer geworden: Fast 20 Prozent des Gesamtvoluemens gingen seit dem Monat Juli auf deren Konto.

Bei den Renditen ist über den Sommer hinweg ein leichter Knick gegenüber dem zweiten Quartal zu verzeichnen gewesen. Bei Büroimmobilien lag sie den CBRE-Zahlen zufolge per Ende September bei rund 3,90 Prozent. Für Retail-Immobilien weist das Unternehmen zwischen 3,30 Prozent in den Einkaufsstraßen und rund 5,60 Prozent in Fachmarktzentren aus.


AutorIn:

Datum: 11.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.