Neues Projekt für die Crowd auf Home Rocket

Mit „55FRAMES” entsteht im Zentrum der viertgrößten Stadt Deutschlands, Am Waidmarkt in Köln, auf einer zentralen kleinen Verkehrsinsel gelegen, ein Objekt für urbanes, leistbares Wohnen. Der Bau wird auch ohne Kapital der Crowd finanziert, betont Home Rocket.

Mitten in Köln entstehen insgesamt 81 neue, urban gestaltete Loft-Wohnungen, sie sind bestückt mit Balkonen, Terrassen und Gärten. Developer ist SOINI, eine bankenunabhängige Immobilien-Investmentboutique, die sich die Umsetzung innerstädtischer und ausgefallener Bauvorhaben im deutschsprachigen Raum zum Ziel gesetzt hat.

Wohnungen mitgestaltbar

Der Rohbau inklusive Dach und Fenster wurde bereits im Juli 2016 fertiggestellt. Die urbanen Loftwohnungen seien mitgestaltbar, deren Übergabe an die Eigentümer erfolgt im zweiten Quartal 2017.

Das Projekt wird als Kölns erstes Big City Projekt gehandelt und stelle ein Musterbeispiel für innerstädtische Verdichtung in Zusammenarbeit mit der Stadt dar. Aufgrund der Lage genießen die Nutzer optimale Infrastruktur mit Direktanschluss an die großen Verkehrsachsen.

Weg wie die warmen Semmeln

Es ist dies laut Home Rocket das schnellst verkaufte Immobilienprojekt Kölns: binnen kürzester Zeit seie 77 von 81 Wohnungen verkauft worden. Die Fundingschwelle liegt bei 100.000 Euro. Das Fundinglimit liegt bei 1,499.000 Millionen Euro. Wer sich bis 30.8.2016 beteiligt, erhalte 6 Prozent Fixzinsen statt der regulären 5 Prozent p.a.

Weitere Features: Für Menschen mit Handicap gibt es Anpassungen, die eigene Tiefgarage verfüge über besonders große Parkplätze. Es besteht die Möglichkeit intelligentes Klima-Controlling einzubauen, optional können auch Smart Metering Messgeräte istalliert werden.

Immer mehr finanzierte Projekte

Bei der Crowdinvesting-Plattform der Home Rocket GmbH häufen sich in rasantem Tempo die erfolgreich finanzierten Projekte: Zuletzt wurde das Projekt Baslergasse der Haring Group, ein Wohnbauprojekt in Wien Liesing, beworben.

Davor suchte der Developer Avoris für sein Projekt „Viktoriahof“ Co-Financiers. Diese zeigten sich vom Ansatz, mit hochwertigen Materialien ein bunt-urbanes Zuhause mit besonderem Flair zu schaffen, offenbar angetan: Das Fundinglimit erreichte mit 500.000 Euro 1000 Prozent.

Schantl ITH © Schantl ITH

Baufortschritt beim Avoris-Projekt Viktoriahof in Wien

Die Altbauwohnungen im 100 Jahre alten Eckhaus werden umfassend saniert, der Ausbau von 19 Dachgeschoss-Wohnungen realisiert. Im Juli hatte die Avoris Immobilienentwicklungs GmbH Partner, Investoren und Freunde zur „1st Avoris Block Party” u.a. in den Viktoriahof in Wien 1150 geladen. „Unser Motto“, so der bei Avoris für die Finanzen zuständige Geschäftsführer Dominik Peherstorfer: „Alle Wohnungen sollen so konzipiert und errichtet werden, dass jeder von uns selbst sofort dort einziehen wollte“.

Weitere bereits finanzierte Projekte auf Home Rocket: Der Kirschblütenpark Wien (C&P Bauträger GmbH), Donaufelder Straße 221 in Wien (ebenfalls C&P Bauträger GmbH) und das Brauquartier Graz Puntigam Bauteil 1 (mit einer attraktiven Laufzeit von nur drei Jahren) – dieses riesige städtebauliche Projekt wird durch die C&P Immobilien AG realisiert.


AutorIn:

Datum: 12.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.