Neues Projekt bei Home Rocket

Auf der Crowdinvesting-Plattform der HOME ROCKET GmbH steht Anlagewilligen ein neues Projekt zur Verfügung: Die Haring Group realisiert ein Wohnbauprojekt in Wien Liesing. Bis 29. August 2016 kann man noch vom Frühzeichner-Bonus profitieren.

Seit gestern, 25. Juli 2016, können sich Anlagewillige an einem Wohnbauprojekt der Haring Group beteiligen. Der Baubeginn für das Objekt „Baslergasse 17 Wien“ war bereits, die Übergabe an die Eigentümer erfolgt im September 2017, der Verkauf sei bereits angelaufen, mit guter Resonanz, wie es heißt.

Early-Bird-Bonus

Die Laufzeit der Investition wurde mit 36 Monaten angegeben. „Early-Bird“-Investoren erhalten 6,5 Prozent Zinsen jährlich statt der ab 29. August 2016 regulären 5,5 Prozent p.a. Ausgeschüttet wird halbjährlich.

Im Wiener Gemeindebezirk Liesing errichtet die Haring Group Bauträger GmbH 44 Wohneinheiten und Dach-Gartenflächen. Trotz der sehr ruhigen Lage, sei das Wohnhaus gut an Autobahn und öffentliche Verkehrsmittel (Nähe U-Bahnstation Siebenhirten) angebunden, eine gute infrastrukturelle Versorgung sei insbesondere durch die nahe gelegene Shopping City Süd gegeben, rühren die Betreiber von Home Rocket die Werbetrommel.

77 Prozent der Fundingschwelle schon erreicht

Architektonisch ansprechend mit Dachgärten gestaltet, verfügt das Neubaueigentumsprojekt auch über eine Tiefgarage. Die Räume können individuell gestaltet werden, Haring kümmere sich um die Ausführung. Gebaut wird im Niedrigenergie-Standard, im gesamten Gebäude wird es Fußbodenheizung geben. Käufer können optional Gartenflächen als Eigengarten erwerben.

Die Fundingschwelle beträgt 100.000 Euro, 77 Prozent waren mit Stand Dienstag, 26.7.2016, 10.00 Uhr, bereits erreicht. Die Haring Group hat nach eigenen Angaben bereits über 50 Wohn- und Hausbauprojekte in und um Wien realisiert.

Schon bald nächstes Projekt

In 32 Tagen startet auf Home Rocket bereits das nächste Projekt, eines in Berlin. In der Alfred-Kowalke-Straße in Friedrichsfelde baut die zur Grazer C&P Immobilien AG gehörende C&P Bauträger Deutschland GmbH an den Schlossterrassen mit Blick auf das Schloss Friedrichsfelde Anlegerwohnungen. Es ist dies das letzte freie Grundstück mit freier Aussicht auf Europas größten Wildtierpark.


Autor:

Datum: 26.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.