Anleihe der Immobilienrendite AG jetzt mit kürzerer Laufzeit

Die Immobilienrendite AG bietet in einer „limited edition“ ihre Anleihe „primebox“ mit vier statt fünf Jahren Laufzeit an.

Der Brexit, die Wirtschaftskrise in China, weltweiter Terror und viele andere tagesaktuelle Nachrichten führen zur weltweiten Verunsicherung – auch auf Anlegerseite, da Märkte mit hohen Ausschlägen in beide Richtungen sehr sensibel auf derartige Ereignisse reagieren.

Geld zu 4 Prozent parken

Viele Anleger wären im Moment glücklich, ihr Geld sicher „parken“ zu können, bis wieder klare Signale erkennbar sind, meint Walter Schuster von der Majoris Maklerservice GmbH: „In vielen Gesprächen mit Finanzberatern und Maklern in den letzten Wochen wurde immer wieder die Frage gestellt, welches Angebot man diesen verunsicherten Kunden machen kann, um einerseits Sicherheit, aber auch einen akzeptablen Zinssatz zu gewährleisten.

Gemeinsam mit der von Mathias Mühlhofer und Markus Kitz-Augenhammer (im Bild) gegründeten Immobilienrendite AG hat Majoris vereinbart, das Produkt primebox statt mit fünf Jahren Laufzeit über den Sommer nun auch als „limited edition” anzubieten: mit kurzen vier Jahren Laufzeit.

Pfandrecht im ersten Rang

Mühlhofer, Vorstand der Immobilienrendite AG: „In der primebox bieten wir den Kunden hohe Sicherheit durch ein Pfandrecht im ersten Rang des österreichischen Grundbuchs”. Die 4 Prozent jährliche Zinsen seien eine „hervorragende Fixverzinsung”. Um auch kurzfristigere Anlegerwünsche zu befriedigen, verkürze man daher die Laufzeit auf 4 Jahre.

Die Immobilienrendite AG erwirbt Immobilien in Österreich, saniert sie nachhaltig und behutsam und verkauft oder vermietet sie weiter. Die Anlageobjekte sind breit gestreut – vom Büro bis zur Mietwohnung, vom Luxusdomizil bis zur Lagerfläche. Mit Nischenobjekten wird eine hohe Rendite angestrebt.


Autor:

Datum: 28.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.