Kampf gegen Malus

Die österreichischen Immobilien-AGs hat es stärker gebeutelt als ihre Pendants in anderen Ländern. Sie notieren grob über den Daumen gepeilt um 80% unter ihrem Net Asset Value, Tagesverluste – und auch Gewinne – im zweistelligen Prozentbereich sind "normal".

Die österreichischen Immobilien-Aktiengesellschaften hat es stärker gebeutelt als ihre Pendants in anderen Ländern. Sie notieren grob über den Daumen gepeilt um 80% unter ihrem Net Asset Value, Tagesverluste - und auch Gewinne - im zweistelligen Prozentbereich sind auf einmal fast "normal". Für Franz Jurkowitsch, CEO von Warimpex, hängen "die Einbrüche in erster Linie mit den geänderten Zinsrelationen und Zinsängsten" zusammen. Nun, bei den Zinsen haben ja die Notenbanken die Hebel endlich wieder umgelegt. Gegen den "Österreich-Malus" (kleine, enge Titel), der noch durch Debakel à la Meinl European Land und Immofinanz verstärkt wird, kann man derzeit nicht viel unternehmen. "Internationale Investoren differenzieren da leider nicht sehr genau zwischen den einzelnen Unternehmen, es reicht, dass irgendwo Immo im Namen vorkommt", sagte Bruno Ettenauer, Vorstand der CA Immobilien Anlagen AG, beim diesjährigen Wertpapierform des Business Circle. Die Anleger haben Angst, dass nun noch ein drittes oder viertes Unternehmen mit unangenehmen Überraschungen aufwartet.

Geduld ist gefragt
Für die österreichischen Immo-AGs entscheidend ist freilich auch, wie sich die Märkte im Osten entwickeln, denn alle haben eine mehr oder weniger große CEE-Tangente im Portfolio. Ein massives "Fire Selling" im Osten brächte weiteres Ungemach. Denn klar ist, dass Abwertungen kommen mussten und eventuell noch weitere folgen. So musste auch die Sparkassen Immobilien AG im dritten Quartal erstmals Abwertungen in Höhe von 1,16 Mio. € vornehmen (im gleichen Zeitraum 2007 wurde noch um 24,71 Mio. € aufgewertet), dies betraf vor allem aber auch Deutschland, wo man teils zum "Peak" eingekauft hatte. Dem standen aber hohe Aufwertungen in Tschechien gegenüber.

Dass die Unternehmen so viel weniger Wert sind, glauben die wenigsten Anleger, aber der Beurteilung nach dem von Gutachtern ermittelten Net Asset Value (NAV) wird vielleicht doch auch nicht mehr uneingeschränkt Glauben geschenkt. Und wenn Immobilienpreise weiter sinken - gut verkaufbar sind derzeit nur die wenigsten - könnte dies dazu führen, dass auch der NAV weiter sinkt. Ettenauer: "Der NAV hat jedoch nicht ausgedient. Für uns wären 42% Abwertung darstellbar, wir hätten immer noch genug Eigenkapital". Eine gute Eigenkapitalausstattung ist nun Trumpf. "Es gibt derzeit keinen realen Markt mehr für Immobilien", bestätigt s Immo-Vorstand Friedrich Wachernig. "Auf jeden Fall kommt men heute weg von abenteuerlichen Konstruktionen hin zum klassischen Real Estate Business". Jurkowitsch von der Warimpex meint: "Der NAV sollte nicht die einzige Kennzahl sein, die man sich anschaut." Es zählten auch der Cashflow, Mieterlöse, Overhead-Kosten etc. Einigkeit herrscht unter Marktbeobachtern darüber, dass es eine?Zeit dauern wird, bis sich die Kurse?wieder einigermaßen erholt haben.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.