Baufelder für Büros, Dienstleistungen und Handel geplant

Die ÖBB-Immobilienmanagement GmbH sucht Käufer für die Baufelder zwischen dem neuen Hauptbahnhof Wien und dem Wiedner Gürtel

Die so genannte „InterCity“ soll zu einem Geschäftsviertel mit Büros, Dienstleistungen, Handel, Hotel und Wohnnutzungen werden. Mögliche Käufer müssen ein durchstrukturiertes Nutzungskonzept vorlegen und erstklassige Bonität nachweisen.

Die ÖBB-Immobilienmanagement GmbH sucht Käufer für das unmittelbar an den künftigen Hauptbahnhof Wien angrenzende Areal der so genannten „InterCity“. Die beiden Liegenschaften mit 2 bzw. 3 Baufeldern sind als Geschäftsviertel gewidmet. Auf ihr soll ein multifunktionales Wirtschaftszentrum mit Büros, Handel, Dienstleistungen und Wohnnutzungen realisiert werden. Wellness-, Sport- und Gesundheitseinrichtungen sowie ein Hotelstandort sollen die Attraktivität der InterCity weiter steigern.

Die Baufelder A.02.01, A.02.02 liegen am Wiedner Gürtel. Hier ist eine Bruttogeschossfläche von 50.000 m2 erzielbar - der Mindestpreis beträgt EUR 16,5 Mio. Für die südlich gelegenen Baufelder P.01, P.02.01 und P.02.02, die direkt an den künftigen Hauptbahnhof angrenzen, sind 86.000 m2 Bruttogeschossfläche möglich – zu einem Mindestpreis von EUR 25,8 Mio.

Die Grundstücke bieten zentrale Lage mitten in Wien mit hervorragender Anbindung an den öffentlichen Verkehr (UBahn, S-Bahn, Autobus- und ÖBB-Netz) und an das hochrangige Straßennetz. Die Grundstücke werden von der ÖBB-Immobilienmanagement GmbH baureif an die Käufer übergeben.

Genaue Nutzungskonzepte gefragt

Die InterCity wird in ein attraktives Umfeld rund um den neuen Hauptbahnhof Wien eingebettet sein. An der südlichen Seite grenzt die InterCity direkt an den Hauptbahnhof Wien und an der westlichen Seite an die geplante BahnhofCity. In der Verkehrsstation wird in einem modernen Einkaufszentrum ein attraktiver Mix aus Gastronomie, Handel und Dienstleistungen für Reisende, Besucher und Anrainer angeboten.

In der anschließenden BahnhofCity sind Hotel- und Büronutzungen geplant. Östlich der InterCity entsteht mit der neuen Zentrale der Erste Bank Gruppe ein modernes Finanzzentrum, der so genannte ERSTE CAMPUS. Der Bau der InterCity ist für die Zeit von 2011 - 2014 vorgesehen. Interessenten müssen ein durchstrukturiertes Nutzungskonzept vorlegen und über eine erstklassige Bonität verfügen.

Kaufangebote müssen bis zum 7. Mai 2009 abgegeben werden.

Neuer Stadtteil am Hauptbahnhof

Im Zuge des Neubaus des Wiener Hauptbahnhofs werden umfangreiche bisher für Eisenbahnzwecke genutzte Flächen frei und für hochqualitative Stadtentwicklung nutzbar. Auf einer Fläche von ca. 59 ha soll - in der Nähe von Belvedere und Schweizergarten – ein neuer, lebenswerter, attraktiver Stadtteil entstehen. Insgesamt wird ein umfangreiches Geschäfts- und Büroviertel mit rund 550.000 m² Bruttogeschoßfläche in unmittelbarer Nachbarschaft zum neuen Bahnhof entstehen.

Im Süden des Areals, am ehemaligen Frachtenbahnhof, sind ca. 5.000 Wohnungen vorgesehen sowie ein 8,5 Hektar großer Park. Im Rahmen des Gesamtprojektes „Hauptbahnhof Wien“ verantwortet die ÖBBImmobilienmanagement GmbH die Entwicklung und Verwertung der Flächen, die nicht für den Bahnbetrieb notwendig sind. Für die Intercity-Baufelder sucht die ÖBBImmobilienmanagement als Makler im Auftrag des Eigentümers ÖBB-Infrastruktur Bau AG einen Käufer.


Autor:

Datum: 20.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.