Neue Förderung – Solaranlagen für Betriebe

Rückwirkend mit 1. Jänner 2009 hat das Land Vorarlberg im Rahmen von Energiezukunft Vorarlberg eine zusätzliche Förderung für Solaranlagen in Gewerbebetrieben eingeführt

Diese Förderung wird als Top up zur Umweltförderung des Bundes gewährt und soll den Anreiz zur Errichtung einer Solaranlage deutlich erhöhen. "Wir verstehen das als kombinierte Maßnahme im Rahmen des Konjunkturpaketes des Landes und als Aktivität zur weiteren Forcierung der Nutzung erneuerbarer Energieträger", erläutert Landesrat Erich Schwärzler.

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Phasen kommt es darauf an in die richtige Richtung zu steuern und Anreize für Investitionen in die Zukunft zu tätigen. Die Errichtung von Solaranlagen senkt die Energiekosten, reduziert die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern und deren unkalkulierbarer Preisentwicklung. Zudem kommen diese Investitionen hauptsächlich der heimischen Wirtschaft zu Gute. "Also ein doppelter Nutzen", so Schwärzler.

Die Aufstockung des Landes wird zusätzlich zur Umweltförderung des Bundes gewährt. Die Bundesförderung beträgt 30 Prozent der Investitionskosten. Das Land erhöht diese Förderung nun um 10 auf 40 Prozent der Investitionskosten. "Wir erhoffen uns damit einen deutlichen Impuls im Ausbau von Solaranlagen auch in Gewerbetrieben", sagt der Energiebeauftragte des Landes und Geschäftsführer des Energieinstituts Vorarlberg, Adolf Gross.

Viele Gewerbebetriebe - vor allem im Tourismus - haben einen hohen Warmwasserbedarf und sind besonders geeignet, Solarenergie zu nutzen. Durch die attraktive Förderung ist dies nun auch betriebswirtschaftlich sehr interessant.

Die Förderaktion gilt vorerst für zwei Jahre. Gefördert werden können alle Unternehmen, sowie konfessionelle Einrichtungen und Einrichtungen von Gemeinden, sofern es sich um Betriebe mit marktbestimmter Tätigkeit handelt. Förderbar sind Solaranlagen zur Brauchwassererwärmung, für Raumheizung und auch für Kühlzwecke. (vol.at)

vol © vol


Autor:

Datum: 05.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.