Wohnen and the city: Preisplus, steigende Verkaufszahlen

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Doch die steigenden Preise schrecken nicht ab. Die Zahl der Käufe sowie die Transaktionsvolumina sind dem Report nach im Steigen begriffen. Mit Anfang September wurden bereits fast so viele Wohnungen im Erstbezug verkauft wie im gesamten Vorjahr. Seit der letzten Ausgabe des Wohnungsatlas vor zwei Jahren ist das Transaktionsvolumen um 20 Prozent gestiegen“, fasst Alexander Bosak, verantwortlicher Leiter der Abteilung Immobilien Research bei Otto Immobilien die Zahlen zusammen. In den vier historischen Vierteln des Bezirks sind in den letzten sechs Jahren demnach die Preise im Mittelwert um 4,93 Prozent pro Jahr gestiegen. Das jährliche Transaktionsvolumen in der Inneren Stadt beträgt laut Wohnungsatlas im Durchschnitt rund 120 Millionen Euro.

Vier von fünf Käufern sind Österreicher

Das Gros der Käufer der letzten drei Jahren kommt aus der Alpenrepublik. Vier von fünf Transaktionen haben einen österreichischen Hintergrund. Mit sechs Prozent weit abgeschlagen kommt die zweitgrößte Käufergruppe aus dem EU-Raum. Weitere fünf Prozent verteilen sich dem Atlas zufolge auf Käufer aus Liechtenstein, Luxemburg, Zypern und der Schweiz.

Derzeit gibt es laut Otto Immobilien in der Wiener Innenstadt exakt 4.083 Eigentumswohnungen. Das sind im Vergleich zur letzten Ausgabe im Herbst 2015 um 60 Wohnungen mehr. Die meisten Wohnungen gibt es im Schottenviertel (35 Prozent), die wenigsten im „kleineren“ Stubenviertel (17 Prozent).

Eugen Otto: „Umfassende Datenbank“

Im Sinne von Transparenz und Vergleichbarkeit der Daten habe man mit der differenzierten Analyse der einzelnen Innenstadt-Viertel wieder hohe Maßstäbe vorgelegt, sagt Wohnungsatlas-Herausgeber Eugen Otto. "Zusätzlich bietet unsere umfangreiche Datenbank sämtliche Transaktionen seit 2008 sowie Detailinformationen zu jeder einzelnen Wohnung, bis hin zu einzelnen Stockwerkspreisen.“ Richard Buxbaum, Leiter der Abteilung für Wohnimmobilien und Zinshäuser, spricht im Zusammenhang mit dem neuen Wohnungsatlas von einer „validen Entscheidungshilfe beim Ankauf oder Verkauf einer Eigentumswohnung“. Das vorliegende Material soll zudem helfen, Projektentwicklungen richtig einzuschätzen.


AutorIn:

Datum: 09.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.